06. Januar 2018 / 20:37 Uhr

Rekord-Wechsel von Coutinho zum FC Barcelona: Das sagt Jürgen Klopp

Rekord-Wechsel von Coutinho zum FC Barcelona: Das sagt Jürgen Klopp

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Wegen Coutinho hat Jürgen Klopp jetzt Zoff mit dem FC Barcelona.
Jürgen Klopp muss sich von Philippe Coutinho verabschieden. © imago
Anzeige

Der Manager des FC Liverpool hat sich enttäuscht über den Abgang seines Spielmachers geäußert – und verabschiedet sich von „einem guten Freund“.

Anzeige

Der Rekordtransfer ist fix! Philippe Coutinho ist der teuerste Spieler, der die Premier League verlässt. Der Brasilianer wechselt für 160 Millionen Euro vom FC Liverpool zum FC Barcelona. Das bestätigte der aufnehmende Klub aus Katalonien am Samstagabend. Barça hatte monatelang am Spielmacher gebaggert – und damit auch den Zorn von Jürgen Klopp auf sich gezogen. Immerhin war Coutinho der wichtigste Spieler des deutschen Managers.

Anzeige
Mehr zum Coutinho-Wechsel

Zum Abschied hat „Kloppo“ allerdings versöhnliche Töne angeschlagen. „Mit größtem Widerstreben verabschieden wir – als Team und als Klub – uns von einem guten Freund, einer wundervollen Person und einem fantastischen Spieler“, schrieb Klopp auf der Homepage des FC Liverpool. „Es ist kein Geheimnis, dass Philippe diesen Wechsel wollte, seit Barcelona im Juli zum ersten Mal sein Interesse hinterlegt hatte.“

„Ein Teil des Lebens“

Von Neymar bis Ronaldo: Das sind die teuersten Transfers im Weltfußball

Der SPORTBUZZER blickt auf die Mega-Transfers der Fußball-Geschichte. Zur Galerie
Der SPORTBUZZER blickt auf die Mega-Transfers der Fußball-Geschichte. © imago

Im Januar 2013 hatten die „Reds“ den Brasilianer für 13 Millionen Euro von Inter Mailand verpflichtet – die Engländer machen also einen massiven Profit mit dem Transfer des 25-Jährigen. „Ich kann den Fans sagen, dass wir als Klub alles getan haben, um Philippe von einem Verbleib zu überzeugen – aber er war sich zu 100 Prozent über seine Zukunft im Klaren. Natürlich werden die Fans nun enttäuscht sein, das ist immer so, wenn man von einem Spieler Abschied nehmen muss, der so besonders ist. Obwohl es hart zu akzeptieren ist: Es ist ein Teil des Lebens und ein Teil des Fußballs. Einzelne Personen haben ihre eigenen Träume und ihre eigenen Ziele.“