13. November 2020 / 20:29 Uhr

Rekord-Weltmeister Francesco Friedrich führt Weltcup-Aufgebot an

Rekord-Weltmeister Francesco Friedrich führt Weltcup-Aufgebot an

Astrid Hofmann
Dresdner Neueste Nachrichten
Auf Francesco Friedrich ruhen auch in dieser Saison ganz besonders die Hoffnungen der deutschen Mannschaft.
Auf Francesco Friedrich ruhen auch in dieser Saison ganz besonders die Hoffnungen der deutschen Mannschaft. © dpa
Anzeige

Bundestrainer René Spies hat die Nominierung seiner Bob-Sportler für die Weltcupserie bekannt gegeben. Der für Oberbärenburg startende Francesco Friedrich steht an der Spitze des deutschen Teams für die Wettkämpfe in Sigulda und Innsbruck-Igls.

Anzeige

Königssee/Dresden. Bei den deutschen Bob-Meisterschaften am Königssee hat Christoph Hafer (Feilnbach) auch den Titel im Vierer gewonnen. Überraschend stark präsentierte sich der Oberbärenburger Youngster Max Illmann, der sich Silber erkämpfte. Platz drei belegte in Abwesenheit des verletzten Oberbärenburgers Richard Oelsner und der beiden gesetzten Francesco Friedrich und Johannes Lochner der Thüringer Jonas Janusch.

Anzeige

Anschließend nominierte Bundestrainer René Spies sein Aufgebot für die Weltcupserie, die am 20. November in Sigulda startet. Angeführt wird das Aufgebot vom Pirnaer Doppel-Olympiasieger Francesco Friedrich (Oberbärenburg) und Johannes Lochner (Stuttgart). Die ersten beiden Weltcups in Sigulda und den ersten von zwei Weltcups in Innsbruck-Igls wird das Duo vom neuen Doppel-Meister Christoph Hafer begleitet. Danach gibt der junge Thüringer Hans-Peter Hannighofer sein Weltcup-Debüt. Wann der verletzte Oberbärenburger WM-Fünfte Oelsner seine Weltcup-Chance erhält, hängt vom Heilungsverlauf ab. „Er war am Donnerstag in München beim MRT und da sah die Wade nicht ganz so schlimm aus wie befürchtet. Vier bis sechs Wochen müssen wir aber rechnen“, erklärte Spies.

Mehr zu Wintersport

Bei den Frauen nominierte der Bundestrainer die WM-Zweite Kim Kalicki (Wiesbaden) und die deutsche Meisterin Laura Nolte (Winterberg) für die ersten Weltcups. Olympiasiegerin Mariama Jamanka (Thüringen) darf die ersten drei Rennen bestreiten, dann steigt für sie Stephanie Schneider (Oberwiesenthal) ein. Erst dann wird entschieden, ob eventuell auf der WM-Bahn in Altenberg noch ein weiteres Quali-Rennen ausgefahren wird.

Kurz vor der Abreise an diesem Sonnabend nach Sigulda verkündeten die BSD-Verantwortlichen gemeinsam mit Partner BMW noch eine Neuigkeit: Es soll ein Bob-Simulator gebaut werden, mit dem sich die Piloten speziell auf die Olympiabahn von Peking vorbereiten können.