31. Januar 2021 / 17:10 Uhr

Remis im finalen Testspiel: SC DHfK Leipzig nur im Angriff erstklassig

Remis im finalen Testspiel: SC DHfK Leipzig nur im Angriff erstklassig

Tilman Kortenhaus
Leipziger Volkszeitung
aCH1_48741
Martin Larsen (r.), hier gegen Dresdens Nils Kretschmer, musste später das Spielfeld verletzt verlassen. © Christian Modla
Anzeige

Im letzten Testspiel, bevor es in der Handball-Bundesliga weiter geht, spielte der SC DHfK Leipzig gegen den Zweitligisten HC Elbflorenz nur 32:32-Unentschieden.

Anzeige

Leipzig. Fünf Kameras, zwei Mikrofone und gut 20 Augenpaare waren am Sonntagnachmittag auf das finale Testspiel des SC DHfK Leipzig gegen Zweitligist HC Elbflorenz gerichtet. Zusammen mit dem regionalen TV-Sender Sachsen Fernsehen hatten sich die Grün-Weißen mächtig ins Zeug gelegt, um den Zuschauern daheim einen echten Leckerbissen zu präsentieren. Nur wenige Stunden vor dem Finale der Handball Weltmeisterschaft zwischen Dänemark und Schweden konnten Sportfans das Spiel als Appetithappen vor dem Jahreshöhepunkt genießen. Denn die Gäste wollten den Erstligisten auf die Probe stellen und verlangten den Haber-Handballern im umkämpften 32:32 (18:15)-Remis einiges ab.

Anzeige

Schockmoment für Larsen

Dresden-Keeper Mario Huhnstock entschärfte direkt zu Beginn jeden Angriff der Hausherren, verhinderte einen Strafwurf von Patrick Wiesmach und hielt die Elbestädter mit seinen Paraden in Front. DHfK-Kreisläufer Bastian Roscheck brachte erst in der fünften Spielminute die Erlösung, weckte sein Team mit dem ersten Treffer gründlich auf und sorgte wenig später für die Führung der Leipziger. Diese ließen sich die Hausherren ab der 10. Minute bis zur Schlussphase nicht mehr nehmen und konnten sich voll und ganz auf ihre Aufgaben für das Testspiel konzentrieren.

DURCHKLICKEN: Die Bilder zum Testspiel gegen den HCE

Am 31. Januar 21 holte der SC DHfK Leipzig nur ein Remis im Testspiel gegen den HC Elbflorenz. Zur Galerie
Am 31. Januar 21 holte der SC DHfK Leipzig nur ein Remis im Testspiel gegen den HC Elbflorenz. ©

Beim 18:15-Halbzeitstand fanden sich auch die WM-Rückkehrer in der Halle ein, um die Fortschritte ihres Team unter die Lupe zu nehmen und sich mit moralischer Unterstützung und frechen Kommentaren einzubringen. Unter den kritischen Blicken ihrer Nationalspieler drehten die Grün-Weißen richtig auf, ließen bis zur 35. Minute sechs Tore zwischen sich und ihren Gästen. Kurz vor Schluss schlichen sich jedoch unnötige Fehler in das Spiel der Leipziger ein, der HC Elbflorenz holte auf und glich in letzter Sekunde zum 32:32-Endstand aus. „Wir haben in den letzten 22 Minuten 16 Gegentore kassiert. Das ist einfach zu viel, dem müssen wir uns stellen und besser werden“, kritisierte Haber im Anschluss. Lob erhielt sein Team für das gelungene Tempospiel.

Der Schockmoment in der 45. Minute: Martin Larsen bekam einen heftigen Schlag auf den rechten Oberschenkel, humpelte unter Schmerzensschreien vom Feld. Sofort wurde er vom DHfK-Team umsorgt, die mutmaßliche Prellung gekühlt und das Bein verbunden. Bis zum Auftaktspiel gegen Rekordmeister THW Kiel bleiben sieben Tage, um den Schenkel zu schonen und wieder auf die Beine zu kommen.