11. Oktober 2020 / 12:56 Uhr

Remis im Spitzenspiel: Roßweiner SV und SV Ostrau trennen sich 2:2

Remis im Spitzenspiel: Roßweiner SV und SV Ostrau trennen sich 2:2

Heiko Henschel
Leipziger Volkszeitung
ROßwein
Der Roßweiner Schlussmann Torsten Jentzsch musste zwei Mal hinter sich greifen. © Jens Paul Taubert
Anzeige

Der Roßweiner SV musste zum ersten Mal in dieser Saison Punkte abgeben. In einer spannenden und hart umkämpften Partie trennten sich der Spitzenreiter und der Zweitplatzierte mit 2:2.

Anzeige

Roßwein. Am 7. Spieltag der Fußball-Kreisoberliga der Männer kam es am Samstagnachmittag zum absoluten Top-Duell zwischen dem Spitzenreiter Roßweiner SV und dem Tabellenzweiten SV Ostrau. Unter Leitung des Unparteiischen Alexander Thamke vom SV Grün-Weiß Großbothen trennten sich die Lokalrivalen vor der stattlichen Kulisse von 140 Zuschauern (darunter zahlreiche mitgereiste Ostrauer Fans) im Stadion an der Haßlauer Straße 2:2 (1:1)-Unentschieden.

Anzeige

Intensives Match

Für manch Beteiligten mag diese Punkteteilung eine kleine Überraschung darstellen, zu souverän war der RSV in den vergangenen Wochen durch die Liga marschiert. Ein Beispiel: Die Roßweiner Martin Schwibs und Stephan Krondorf hatten vor der Begegnung mit zusammen achtzehn Treffern eines mehr erzielt als die gesamte Ostrauer Mannschaft, welche in der Staffel diesbezüglich dennoch zweitbestes Team ist. Andererseits stellte der SVO mit dem ein wenig unerwarteten Remis seine gewachsene Stabilität unter Beweis. Dabei hatten die Jahnataler die kurze Fahrt mit erheblichen Personalproblemen angetreten, sogar Mannschaftsleiter Steffen Volkmann schnürte als einer von lediglich zwei Wechselspielern seine Töppen.

Mehr zur Kreisoberliga

Beide Teams konnten in diesem prestigeträchtigen Derby bei herbstlichen Witterungsbedingungen mit reichlich Erfahrung auflaufen. Die Kontrahenten lieferten sich sodann eine hoch spannende und hart umkämpfte Partie, in welcher der Referee auf beiden Seiten jeweils viermal den gelben Karton aus der Brusttasche holte. Den Stift durfte er aus einem anderen Grund bereits in der Anfangsphase zücken, nachdem Michal Brnicky die Gäste in Führung gebracht hatte (5.).

Die Antwort des nun das Zepter in die Hand nehmenden Gastgebers ließ allerdings nicht lange auf sich warten, denn Toni Messner gelang ziemlich schnell der Ausgleich (13.). In dieser Situation reklamierten die Ostrauer vergeblich ein aus ihrer Sicht vorangegangenes Foul an Marcus Hausmann. Das Match blieb äußerst intensiv und nach einer knappen Stunde zogen erneut die Ostrauer in Front. Brnicky avancierte zum Doppelschützen und erzielte dadurch seinen insgesamt vierten Treffer im laufenden Spieljahr (57.).

Roßwein bleibt Titel-Favorit

Die Einheimischen hoben den Fehde-Handschuh jedoch erneut auf und stellten schon wenig später abermals durch Messner den Gleichstand wieder her (62.). Was gleichzeitig das Endergebnis in diesem regionalen Aufeinandertreffen darstellte, weil weitere verheißungsvolle Tormöglichkeiten hüben wie drüben ungenutzt blieben. So scheiterte der eingewechselte Roßweiner Benjamin Brambor am Querbalken des gegnerischen Gehäuses, auf der anderen Seite fand Toni Müller im mit einer Glanzparade reagierenden Keeper RSV-Keeper Torsten Jentzsch seinen Meister.

Für die Hausherren waren es die ersten verlorenen Zähler in dieser Saison, heißer Favorit auf den Titel bleiben die Blau-Weißen allerdings unverändert. Die blau-gelben Ostrauer haben mit ihrer taktischen Disziplin der Staffel-Konkurrenz jedoch gezeigt, dass auch die Roßweiner keineswegs unverwundbar sind.

Am kommenden Samstag fährt der RSV um Trainer Jörg Soujon zum SV Blau-Weiß Deutzen, um dort seine momentan deutliche Tabellenführung zu untermauern. Der SVO um Coach Mathias Donath heißt zur gleichen Zeit den SV Klinga-Ammelshain an der Kirchstraße willkommen und möchte gegen die Muldentaler seinen aktuellen Vizerang behaupten.