01. Mai 2019 / 11:24 Uhr

Ex-Nationalkeeper René Adler beendet Karriere: „Vertrauen in den Körper ist nicht mehr da“

Ex-Nationalkeeper René Adler beendet Karriere: „Vertrauen in den Körper ist nicht mehr da“

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
René Adler absolvierte zwölf Länderspiele für die deutsche Nationalmannschaft.
René Adler absolvierte zwölf Länderspiele für die deutsche Nationalmannschaft. © Getty
Anzeige

René Adler hat sein Karriereende verkündet. Der ehemalige Profi von Bayer Leverkusen und dem Hamburger SV spielte zuletzt für Mainz 05, ist aber seit geraumer Zeit verletzt und absolvierte in dieser Saison kein Spiel. 

Anzeige

Der ehemalige Nationaltorwart René Adler wird nicht mehr auf den Fußballplatz zurückkehren und beendet mit 34 Jahren als Profi des FSV Mainz 05 zum Saisonende offiziell seine Karriere. „Das Vertrauen in den Körper ist einfach nicht mehr da, es macht deshalb keinen Sinn mehr, darum höre ich nun auf“, erklärte Adler im exklusiven Interview mit dem Magazin Stern, dessen neue Ausgabe an diesem Donnerstag erscheint.

Anzeige

Adler seit über einem Jahr verletzt

Das letzte Bundesliga-Spiel bestritt Adler somit am 29. April 2018 beim 3:0-Heimsieg seines Vereins gegen RB Leipzig, bevor ihn eine schwere Knorpelverletzung im Knie außer Gefecht setzte. „Es war ein mentaler Kraftakt. Ich habe dafür einen hohen Preis bezahlt. Mein Körper hat genug gelitten“, sagte Adler mit Blick auf seine gesamte Laufbahn. Insgesamt absolvierte der gebürtige Leipziger 269 Bundesliga-Spiele für Mainz 05, den Hamburger SV und Bayer Leverkusen. Dort hatte er seine Karriere begonnen. Für Deutschland spielte Adler zwölfmal.

50 ehemalige Spieler des Hamburger SV – und was aus ihnen wurde

Stig Töfting, Ruud van Nistelrooy, Anthony Yeboah und Rafael van der Vaart – vier absolute HSV-Legenden. Doch was machen sie heute? Wir haben die Wege von 50 ehemaligen Spielern des Hamburger SV weiterverfolgt – zum Durchklicken: DAS machen die Ex-Stars heute. Zur Galerie
Stig Töfting, Ruud van Nistelrooy, Anthony Yeboah und Rafael van der Vaart – vier absolute HSV-Legenden. Doch was machen sie heute? Wir haben die Wege von 50 ehemaligen Spielern des Hamburger SV weiterverfolgt – zum Durchklicken: DAS machen die Ex-Stars heute. ©

Seine eigene, von Höhen, aber auch zahlreichen Verletzungen durchzogene Karriere beurteilte Adler, der 2009 auf dem Sprung zum Stammkeeper bei Bundestrainer Joachim Löw stand, mit zwiespältigen Gefühlen: „Meine Ängste und Zweifel waren meine größten Treiber. Aber sie haben mich auch daran gehindert, alles aus meinem Talent rauszuholen. Meine Erwartung war höher.“ So hatte seine im Frühjahr des Jahres 2010 erlittene Rippenverletzung, die ihn um die WM-Teilnahme in Südafrika brachte, für Adler im Rückblick psychosomatische Gründe: „Ich bin davon überzeugt, dass mein Körper damals mit den Verletzungen darauf reagiert hat, dass ich mir zusätzlich zu diesem Druck von außen auch selbst einen immensen innerlichen Druck gemacht habe. Der Rippenbruch im Frühjahr 2010 war das Stoppschild meines Körpers.“

Mehr zur Bundesliga

Kritisch sieht Adler heute die Einstellung zahlreicher Jungprofis zu ihrem Beruf: „Es wird sehr schnell sehr viel Geld verdient. Gepaart mit dem Gefühl ‚Ich bin bekannt‘, glauben sich einige schneller am Ziel. Wenn ich die Jungs heute frage: ‚Was ist euer Ziel?‘, kann mancher das nicht sagen. Das fällt mir schwer nachzuvollziehen.“