25. Oktober 2020 / 14:04 Uhr

Revanche geglückt: Werderaner FC bezwingt Frankonia Wernsdorf deutlich

Revanche geglückt: Werderaner FC bezwingt Frankonia Wernsdorf deutlich

Rainer Goldbach
Märkische Allgemeine Zeitung
Torschütze vom Dienst Patrick Richter ließ sich nach dem Doppelpack vor der Pause von seinem Team beglückwünschen.
WFC-Torjäger Patrick Richter erzielte gegen Wernsdorf zwei Treffer. © Oliver Schwandt/Archivbild
Anzeige

Brandenburgliga: Nach der Niederlage vor zwei Wochen im AOK-Landespokal dreht der Werderaner FC gegen Frankonia Wernsdorf den Spieß um.

Werderaner FC – Frankonia Wernsdorf 3:0 (2:0). Tore: 1:0, 2:0 Patrick Richter (9., 44.), 3:0 Rico Eichstädt (83.). Rote Karte: Marc-Anthony Weisse (82./Wernsdorf).

Anzeige

Die Gastgeber fuhren einen nie gefährdeten Erfolg ein und nahmen damit Revanche für das vor zwei Wochen verlorene Achtelfinale im AOK-Landespokal – damals unterlag Werder 1:2 in Wernsdorf. Dieses Mal starteten die Werderaner furios. Nachdem Torjäger Patrick Richter in der ersten Minute eine Chance hatte liegen lassen, machte er es in der 9. Minute besser. Nach einem tiefen Zuspiel umkurvte er Arthur Kammler im Tor der Gäste und traf zum frühen 1:0. Ab der 25. Minute kamen die Wernsdorfer besser ins Spiel und hatten durch Gordan Griebsch, der im letzten Augenblick von Henrik Müller gestört wurde, eine ihrer wenigen Chancen (31.). Danach dominierten die Blütenstädter wieder und nach langem Einwurf von Tim Dethloff hatte wiederum Richter die Möglichkeit, die Führung auszubauen. Das gelang ihm in der 44. Minute: Nach Zuspiel von Rico Eichstädt stellte er auf 2:0.

Mehr zur Brandenburgliga

Gleich nach dem Seitenwechsel gab es die zweite Möglichkeit der Gäste, die jedoch durch Mathias Reischert vergeben wurde. In der Folgezeit versuchten sich die Wernsdorfer nur noch mit ihrer körperlich robusten, mitunter zu harten Spielweise (sieben Gelbe Karten und ein Platzverweis) zu behelfen. Werders Keeper Kai Spangenberg musste noch einen Kopfball von Phil Kusche aus dem Winkel kratzen (67.). Eichstädt mit seinem ersten Punktspieltreffer seit zwei Jahren setzte den Schlusspunkt (83.). WFC-Coach Ingo Hecht sah„durchgehend guten Fußball gegen zum Teil sehr unbeherrschte Wernsdorfer“. Vor dem Spiel hatte Werders Bürgermeisterin Manuela Saß (CDU) dem Verein zum 100. Geburtstag einen Scheck übergeben und dankte für die geleistete ehrenamtliche Arbeit.

Werderaner FC: Spangenberg – Omerdic (72. Sommer), Müller, Teichmann, Muschter – Günel, Steuk, Albrecht, Dethloff (84. Kaerger) – Eichstädt (84. Wallroth), Richter.