27. April 2019 / 10:29 Uhr

BVB-Star Axel Witsel: Sancho sollte "mindestens noch ein, zwei Saisons hier bleiben"

BVB-Star Axel Witsel: Sancho sollte "mindestens noch ein, zwei Saisons hier bleiben"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Axel Witsel rät BVB-Jungstar Jadon Sancho zum Verbleib bei Borussia Dortmund. 
Axel Witsel rät BVB-Jungstar Jadon Sancho zum Verbleib bei Borussia Dortmund.  © Getty/Montage
Anzeige

Jadon Sancho gehört zu den begehrtesten jungen Spielern in Europa. Auch BVB-Mittelfeldspieler Axel Witsel ist von der Qualität des Angreifers überzeugt. Ein Wechsel käme aber zu früh, sagte der 30-Jährige vor dem Revierderby gegen Schalke 04.

Anzeige
Anzeige

Axel Witsel und Jadon Sancho sind zwei tragende Säulen des Dortmunder Erfolgs in dieser Spielzeit. Insbesondere Sancho, mit wettbewerbsübergreifend 12 Toren und 18 Vorlagen zweitbester Scorer des BVB, spielt eine beeindruckende Saison. Da überrascht es wenig, dass der 19-Jährige zu den begehrtesten Talenten Europas gehört und unter anderem das Interesse von Real Madrid und Manchester United geweckt haben soll. Doch ein Wechsel in diesem Sommer, betonte Axel Witsel, käme zu früh für den jungen englischen Nationalspieler.

Das sind die Vertragslaufzeiten der BVB-Stars

Reus, Sancho, Witsel & Co. - Das sind die Vertragslaufzeiten der BVB-Stars! Zur Galerie
Reus, Sancho, Witsel & Co. - Das sind die Vertragslaufzeiten der BVB-Stars! ©

"Ich bin davon überzeugt, dass es für Jadon, aber auch für Dortmund, das Beste ist, wenn er mindestens noch ein, zwei Saisons hier bleibt", erklärte der Belgier im Interview mit der Bild. Der 30-Jährige weiß aber: "Dass er irgendwann mal bei einem der ganz großen Klubs landet, ist vorgezeichnet. Wenn er weiter an sich arbeitet, hat er das Zeug zum Weltstar. Er ist schon jetzt einer der besten Außenspieler, die ich kenne, erinnert mich an Eden Hazard.“

Witsel: Möchten Favre "mit dem Titel belohnen"

Dass sich Sancho so herausragend entwickelt hat, ist auch Verdienst von Trainer Lucien Favre. "Er ist ein besonderer Trainer, unglaublich akribisch. Er will uns alle immer verbessern", berichtete Witsel. Mit 69 Punkten liegt der BVB nur einen Punkt hinter Spitzenreiter FC Bayern München - auch dank Favre. "Wir möchten ihn und uns für die harte Arbeit gerne mit dem Titel belohnen. Aber selbst in diesem Falle würde er sicherlich noch Dinge finden, die wir im nächsten Spiel besser machen müssen", witzelte der Belgier.

Die brisantesten Revierderbys der letzten Jahre

Der SPORTBUZZER blickt auf die brisantesten Revierderbys der letzten Jahre zurück. Zur Galerie
Der SPORTBUZZER blickt auf die brisantesten Revierderbys der letzten Jahre zurück. ©

Um die Chancen auf die Meisterschaft zu wahren, muss Borussia Dortmund am Samstag das ohnehin brisante Revierderby gegen Schalke 04 gewinnen. "Auch wenn es emotional das wichtigste Spiel des Jahres sein mag, brauchen wir nicht nervös zu werden. Wir spielen zu Hause, haben schon auf Schalke bewiesen, dass wir sie schlagen können. Auch jetzt sind wir gut drauf. Klar, dass wir diese drei Punkte unbedingt holen wollen", betonte Witsel.

Witsel hofft nicht auf Schalke-Abstieg

Allerdings geht es für Schalke ums Überleben. Sechs Zähler Vorsprung haben die Königsblauen noch auf den Relegationsplatz, ein Patzer kann sich der Traditionsklub da nicht erlauben. Doch trotz der uralten Rivalität hofft Witsel nicht auf einen Abstieg des Nachbarn: "Wenn ich sehe, wie viel das Derby den Menschen in der Region bedeutet, wie viel darüber im ganzen Land gesprochen wird: Weshalb sollten wir darauf dann verzichten wollen? Trotzdem werden wir ihnen am Samstag nicht helfen können."

Teste dein Wissen im SPORTBUZZER-Derbyquiz!

Mehr anzeigen