08. Februar 2018 / 08:10 Uhr

Revolutionäre Pläne: Hamburg bekommt die erste eSports-Arena Europas

Revolutionäre Pläne: Hamburg bekommt die erste eSports-Arena Europas

Sönke Gorgos
RedaktionsNetzwerk Deutschland
eSports ist im Kommen: In London wurde die WM der Formel-1-eSportler ausgetragen - in einem bescheidenen Rahmen. Das wird in Hamburg anders sein.
eSports ist im Kommen: In London wurde die WM der Formel-1-eSportler ausgetragen - in einem bescheidenen Rahmen. Das wird in Hamburg anders sein. © imago
Anzeige

Die Hansestadt Hamburg soll Europas Zentrum für eSports werden. Das sind zumindest die Pläne von ELC Gaming GmbH, europäischer Arm eines Joint Venture chinesischer Unternehmen.

Längst ist eSports ein fester Bestandteil der deutschen Sportkultur. Auch wenn DFB-Präsident Reinhard Grindel sich noch ein wenig sträubt, ist der Aufstieg der elektronischen Sportbranche auch in Deutschland unaufhaltsam. Nicht nur im Koalitionsvertrag ist ein Durchbruch von eSports nun faktisch verankert. Es gibt auch Schritte, die weitaus konkreter sind: In Hamburg soll nach Abendblatt-Informationen die erste reine eSports-Arena Europas entstehen.

Mehr zum eSports

Hamburg soll "Europas Zentrum für eSports" werden, wenn es nach Organisator ELC Gaming GmbH geht. Das Unternehmen aus Siek im Kreis Stormarn ist Teil eines chinesischen Joint Venture und hat große Ziele: eSportler sollen in einer eigenen Arena zocken können - und nicht wie bisher in der großen Barclaycard Arena.

"Der Stadtteil ist relativ egal"

League of Legends: Das sind die Teams der EU LCS

Die Championship Series von League of Legends beginnt. Wir stellen euch die Teilnehmer und Teams vor. Zur Galerie
Die Championship Series von League of Legends beginnt. Wir stellen euch die Teilnehmer und Teams vor. ©

"Am liebsten wäre mir, wenn wir am 1. Januar loslegen können", sagte ELC-Boss Leon Groenewoud dem Abendblatt. Noch ist aber nicht klar, wo das Stadion mit rund 2000 Quadratmetern errichtet werden soll. "Der Stadtteil ist relativ egal, der nächste U- oder S-Bahnhof sollte aber nicht mehr als fünf Fußminuten entfernt sein." Wichtig: Die Deckenhöhe muss wegen der großen Bildschirme für die Zuschauer rund fünf Meter hoch sein. Noch sind die Organisatoren auf der Suche.