19. Juli 2021 / 16:45 Uhr

Hattrick in Schlussphase: Kesip Caran schießt Lehrte zum Sieg beim Rewe-Cup

Hattrick in Schlussphase: Kesip Caran schießt Lehrte zum Sieg beim Rewe-Cup

Stephan Hartung
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Die Spieler des FC Lehrte bejubeln das 2:1, erzielt von Kesip Caran (Zweiter von rechts).
Die Spieler des FC Lehrte bejubeln das 2:1, erzielt von Kesip Caran (Zweiter von rechts). © Christian Hanke
Anzeige

Der FC Lehrte hat die zweite Auflage vom Rewe-Cup gewonnen. Im Finale besiegte der Bezirksligist den TSV Mühlenfeld mit 4:1. Matchwinner war Kesip Caran, der in der Schlussphase einen Hattrick schnürte. Im Halbfinale hatte sein Team den Gastgeber und Titelverteidiger 1. FC Wunstorf ausgeschaltet.

Anzeige

Der FC Lehrte hat den Rewe-Cup des 1. FC Wunstorf gewonnen. Die Mannschaft von Trainer Willi Gramann gewann das Finale im Barne-Sportzentrum mit 4:1 gegen den TSV Mühlenfeld. Damit entthronten die Lehrter den Gastgeber – im Vorjahr hatte der 1. FC Wunstorf die Premiere des Turniers mit einem Finalerfolg gegen den JFV Calenberger Land für sich entschieden.

Anzeige

Obwohl seine Mannschaft gegen den späteren Sieger im Halbfinale mit 2:3 nach Nachsehen hatte und daher im Endspiel nur Zuschauer war, zog Wunstorfs Trainer Onur Köse eine zufriedene Bilanz. „Es war ein schönes Turnier. Wir haben ansehnlichen Fußball erlebt. Die Resonanz auf der Anlage war immer sehr gut – bis auf eine Ausnahme“, sagte Köse.

Bilder vom Finale beim Rewe-Cup in Wunstorf zwischen dem FC Lehrte und TSV Mühlenfeld

Lehrtes Michael Duraj (links) behauptet sich im Zweikampf mit Mühlenfelds Domenique Kronberger. Zur Galerie
Lehrtes Michael Duraj (links) behauptet sich im Zweikampf mit Mühlenfelds Domenique Kronberger. ©

Damit meint er eine Partie in der Vorrunde. Am 6. Juli gab es nur zehn Besucher in der Barne-Arena. Zeitgleich fand nämlich in London das Halbfinale der Europameisterschaft zwischen Italien und Spanien statt. Passenderweise handelte es sich beim Rewe-Cup bei der Partie, die an diesem Tag annähernd unter Ausschluss der Öffentlichkeit erfolgte, um die Begegnung Lehrte gegen Mühlenfeld (2:2).

Wunstorfer legen mit Faseta personell erneut nach

In der Neuauflage behielt der FC mit 4:1 die Oberhand – klingt deutlich, das Spiel hätte aber auch einen anderen Verlauf nehmen können. Lukas Giesecke brachte Mühlenfeld zum Ende der ersten Halbzeit in Führung. Nach der Pause versäumte es der TSV, das zweite Tor nachzulegen. Michael Duraj (52.) egalisierte für das Team aus dem Osten Region, das erst in der Schlussphase die Geschicke in die eigenen Bahnen lenkte. Kesip Caran gelang zwischen der 84. Minute und der fünften Minute der Nachspielzeit ein Hattrick mit drei Toren zum verdienten Endstand für die weitaus aktivere Mannschaft.

Im Halbfinale setzten sich die Lehrter gegen Wunstorf durch. Christopher Reinecke (29.) und Leonardo Berisha (36.) trafen in kurzer Abfolge zum 2:0. Irfan Kutsi Esen, der Onur Köse wegen personeller Probleme von den A-Junioren hochzog, krönte seine ihm vom Coach attestierte gute Leistung mit dem Anschlusstreffer (48.). Berisha (62.) erhöhte wieder für Gramanns Mannschaft, ehe Gianluca Faseta (80.) zum 3:2 verkürzte.

In dieser Begegnung war Faseta noch Gastspieler, die Wunstorfer haben ihn aber mittlerweile fest verpflichtet. „Nach zwei schweren Jahren mit Verletzung und Corona kommt er wieder in Schwung und wird für uns eine Verstärkung sein“, sagt Köse. Er kennt Faseta, zuletzt beim BV Werder Hannover aktiv, noch aus der Jugend des TSV Havelse.

Mehr Berichte aus der Region

Im zweiten Halbfinale setzte sich der TSV Mühlenfeld mit 2:0 gegen den MTV Rehren A/R durch. Maurice Fuhrmann traf nach einer Viertelstunde zum 1:0. Marc Wystup legte nach 63 Minuten den zweiten Treffer nach.

Im Spiel um den dritten Platz gelang dem 1. FC Wunstorf ein kampfloser Sieg, die Rehrener sagten kurzfristig ab – aus Sicherheitsgründen. Im Umfeld des MTV gab es einen Corona-Fall. „Wir hatten noch versucht, einen Ersatzgegner zu finden. Aber alle Mannschaften waren schon terminlich gebunden – auch die Teams, die in der Vorrunde ausgeschieden waren, sonst hätte jemand nachrücken können“, berichtet Köse.

Für das nächste Jahr ist die dritte Turnierauflage vorgesehen. Gespräche mit dem Namensgeber habe es bereits gegeben, sagt der Wunstorfer Coach. „Es könnte sein, dass der Modus etwas verändert wird. Wir sind gespannt darauf, zu Beginn des neuen Jahres werden wir uns wieder zusammensetzen und dann alles festlegen.“