17. Juni 2021 / 19:14 Uhr

Rexhbecaj, Marmoush, Bornauw und Co.: Was tut sich im Wolfsburger Kader?

Rexhbecaj, Marmoush, Bornauw und Co.: Was tut sich im Wolfsburger Kader?

Marcel Westermann
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Was passiert? Elvis Rexhbecaj (l.) kommt nach seiner Leihe zum 1. FC Köln zurück wie Omar Marmoush (r.) nach seiner Zeit bei St. Pauli. Sebastiaan Bornauw soll nach Wolfsburg wechseln.
Was passiert? Elvis Rexhbecaj (l.) kommt nach seiner Leihe zum 1. FC Köln zurück wie Omar Marmoush (r.) nach seiner Zeit bei St. Pauli. Sebastiaan Bornauw soll nach Wolfsburg wechseln. © Roland Hermstein/DPA
Anzeige

Was passiert im Kader des VfL Wolfsburg? Einige Leihspieler kehren - Stand jetzt - zurück, neue Akteure sollen kommen, andere wiederum gehalten werden.

Die Kaderplanung beim VfL läuft auch Hochtouren. Am Mittwoch gab der Wolfsburger Fußball-Bundesligist die Verpflichtung von Maximilian Philipp bekannt, der Wechsel von Aster Vranckx vom KV Mechelen in die VW-Stadt steht schon seit einigen Monaten fest. Aber was passiert noch im Kader des Champions-League-Teilnehmers? Vier Leihspieler kehren - Stand jetzt - erst mal zurück, Sebastiaan Bornauw soll aus Köln kommen, Maxence Lacroix gehalten und der Vertrag von John Anthony Brooks verlängert werden.

Anzeige

Ein halbes Jahr war Marmoush an den FC St. Pauli ausgeliehen - und hat dort überzeugt. In allen 21 möglichen Zweitliga-Spielen durfte der 22-Jährige ran, ihm gelangen sieben Tore und drei Vorlagen. "Die Leihe von Omar verlief sensationell, nicht nur für St. Pauli, sondern auch für den Spieler", freut sich VfL-Sportdirektor Marcel Schäfer. "Er hat in der 2. Liga für Furore gesorgt, hat seine Spielzeit bekommen. Alles, was man sich von einer Leihe verspricht, ist eingetreten."

Mehr zum VfL Wolfsburg

Daher freue sich der VfL, "dass er zu uns zurückkommt und dem neuen Trainer vom ersten Tag an zeigen kann, dass er für Höheres berufen ist. Ich glaube, die Qualität dazu hat er", so Schäfer. Zuletzt hieß es, dass Aufsteiger Greuther Fürth Interesse am Ägypter hat, doch nach SPORTBUZZER-Infos ist dem nicht so.

Ähnlich gut lief es für Rexhbecaj in seinen eineinhalb Jahren beim 1. FC Köln. Der Mittelfeldmann bestritt dort 43 Bundesliga-Partien, erzielte fünf Tore und bereitete sechs Treffer vor. "Elvis hat in den eineinhalb Jahren deutlich mehr Spiele gemacht als er sie wahrscheinlich hier gemacht hätte", sagt Schäfer. "Er hat Höhen wie Tiefen gehabt. Aber es war aus meiner Sicht eine erfolgreiche Ausleihe." In Wolfsburg dürfte Rexhbecaj allerdings einen schweren Stand haben, denn auf seiner Position haben es Maximilian Arnold und Xaver Schlager in der vergangenen Saison stark gemacht. Zudem hoffen Josuha Guilavogui, Yannick Gerhardt und Vranckx auf Einsatzzeit.

Die finanziell klammen Kölner haben darauf verzichtet, Rexhbecaj fest zu verpflichten. Ändert sich das noch, wenn es um die VfL-Verpflichtung von Bornauw geht? Für den Abwehr-Wunschkandidaten hätte der FC am liebsten 15 Millionen Euro, ein Angebot in Höhe von 8 Millionen Euro hat der Fast-Absteiger abgelehnt. Rexhbecaj (Marktwert 4 Millionen Euro) und den Belgier miteinander zu verrechnen, dürfte keine Option sein. Der Deal mit Bornauw nimmt nichtsdestotrotz an Fahrt auf. Ähnlich sieht es bei Micky van de Ven aus, der Innenverteidiger des FC Volendam steht vor einem Wechsel zum VfL.

Die Wolfsburger Defensive soll verstärkt werden - Lacroix und Brooks sollen bleiben. Letzterer soll seinen im kommenden Jahr auslaufenden Vertrag verlängern. Allerdings stammt der bisherige Kontrakt noch aus einer Zeit, in der in Wolfsburg höhere Gehälter gezahlt worden. Sprich: Der US-Nationalspieler muss möglicherweise Abstriche machen. Gespräche über eine Vertragsverlängerung könnte es in der Vorbereitung geben. Und Lacroix? Der Shootingstar soll unbedingt bleiben, allerdings würde RB Leipzig den Franzosen gern verpflichten. Ein erstes Angebot über 20 Millionen Euro hat der VfL aber bereits abgelehnt - das bestätigte Manager Jörg Schmadtke im Kicker.


Wer auf jeden Fall zurückkommt, ist Rechtsverteidiger William. Der Brasilianer war zuletzt an den FC Schalke 04 ausgeliehen, arbeitet nach seinem Kreuzbandriss am Comeback. "Was William betrifft, war es allgemein keine einfache Situation auf Schalke. Es war keine so schöne Erfahrung für ihn", so Schäfer. "Am Anfang hat er viel gespielt, dann kam die Verletzung. Das tut mir leid für ihn. Er hat gezeigt, dass er ein guter Spieler für uns sein kann. Jetzt gilt es erst einmal, ihn zu unterstützen, damit er wieder auf die Beine kommt."

Auch Youngster Ulysses Llanez (zuletzt SC Heerenveen) wird zum Trainingsstart am 1. Juli in Wolfsburg erwartet. Er könnte den Klub aber noch verlassen. Außerdem soll Marvin Stefaniak (war an Dynamo Dresden verliehen) noch gehen.