26. August 2018 / 21:16 Uhr

"Riesige Enttäuschung": OSV Hannover geht gegen SC Hemmingen-Westerfeld unter

"Riesige Enttäuschung": OSV Hannover geht gegen SC Hemmingen-Westerfeld unter

Mark Bode
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Die Hemminger jubeln nach dem 0:1 (hinten) - Sydney Bazonzila ist enttäuscht.
Die Hemminger jubeln nach dem 0:1 (hinten) - Sydney Bazonzila ist enttäuscht. © Maike Lobback
Anzeige

Der OSV Hannover hat in der Landesliga mit 0:4 gegen den SC Hemmingen-Westerfeld verloren - und dezimierte sich gegen den Aufsteiger auch noch selbst.

Einen frustrierenden Nachmittag hat OSV-Trainer Emilio Ortega beim desaströsen 0:4 gegen den Aufsteiger SC Hemmingen-Westerfeld erlebt. „Das war eine katastrophale Mannschaftsleistung. Auch wenn wir in der zweiten Halbzeit 15 Minuten Paroli geboten haben, ist das Spiele eine riesige Enttäuschung gewesen. Wir haben es dem Gegner sehr leicht gemacht, die Tore zu erzielen.“

Anzeige

Die Hemminger feierten indes den nächsten Triumph. „Der Sieg geht auch in Ordnung“, sagte SCH-Trainer Semir Zan. Allerdings hatten die Gäste in der Anfangsphase Glück. „Wir haben zehn Minuten gebraucht, um in das Spiel zu kommen“, so der Coach. Da setzten sich die Hannoveraner immer wieder über die Flügel durch, doch die Hintermannschaft konnte in den entscheidenden Momenten immer noch rechtzeitig klären.

Bilder vom Hemminger Sieg gegen den OSV Hannover.

Michel Rodriguez ärgert sich über eine Schiedsrichterentscheidung. Zur Galerie
Michel Rodriguez ärgert sich über eine Schiedsrichterentscheidung. ©

Schließlich fanden sich die Hemminger im Oststadtstadion besser zurecht. Michael Gerlach hatte die Führung in der 12. Minute auf dem Fuß, schoss allerdings freistehend dem OSV-Torwart Ionut Placinta in die Arme. Besser machte es schließlich der Kapitän: Mustafa Akcora köpfte nach Flanke von Francesco Rizzo zur Führung ein (20.). Und der SC legte nach: Eine Flanke von Joel Wauker rutschte in der Mitte an allen vorbei, Tim Hansmeier zog schließlich aus der zweiten Reihe ab und der Ball schlug im Winkel ein (28.).

Anzeige

​"Das war natürlich ein Bärendienst"

Der OSV dezimierte sich schließlich. Tugrancan Singin hatte nach einem Foul Gelb gesehen und beklagte sich einige Minuten später über eine vermeintliche Fehlentscheidung des Assistenten. Die Worte „Was stimmt denn nicht mit dir“ quittierte der Schiedsrichter mit der zweiten Gelben Karte (40.). „Das war natürlich auch ein Bärendienst. Ich erwarte von einem Landesligaspieler, dass er die Nerven im Griff hat, wenn er schon Gelb gesehen hat“, so Ortega.

Mehr zur Landesliga

Doch das Wissen, eine 2:0-Führung im Rücken zu haben und ein Mann mehr zu sein, tat dem Spiel des SC zu Beginn der zweiten Hälfte nicht gut. „Wir meinten, dass es reicht, nur noch nebenher zu laufen“, so Zan. Der OSV war dran, den Anschlusstreffer zu erzielen, traf allerdings nur den Pfosten und setzte den Nachschuss über das Tor (53.).

Die Hemminger überstanden die Druckphase und nutzen schließlich die sich bietenden Räume. Michael Gerlach (79.) und Luca Ritzka (85.) besiegelten den Auswärtssieg.