29. März 2021 / 15:18 Uhr

Rippe geprellt, Cut genäht: Buschs wildes Jubiläum bei Wolfsburgs wichtigem Sieg

Rippe geprellt, Cut genäht: Buschs wildes Jubiläum bei Wolfsburgs wichtigem Sieg

Jürgen Braun
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Busch Likens
Von Frustfouls gebeutelt: Valentin Busch wurde in Ingolstadt von einem Cross-Check böse in den Rippen getroffen, Jeff Likens brummte nach einem Check gegen den Kopf der Schädel. Die Grizzlys fuhren einen 3:1-Sieg in Ingolstadt ein. © Imago Images
Anzeige

Da war offenbar ein Team frustriert: Die Grizzlys Wolfsburg mussten beim 3:1 in Ingolstadt am Sonntag einige Schmerzen aushalten, steckten das weg. Jeff Likens unterstrich seinen Ruf als Eisenmann, Valentin Busch erlebte ein wildes Jubiläum.

Anzeige

Da hätte eigentlich nur noch ein Tor gefehlt! Grizzlys-U23-Stürmer Valentin Busch erlebte beim 3:1 des Wolfsburger Eishockey-Erstligisten in Ingolstadt am Sonntag ein wildes Jubiläum. Es war sein 100. DEL-Spiel. "Das wusste ich vorher nicht, habe es erst am Montag erfahren, als ich mit meinen Eltern übers Spiel gesprochen habe und sie mir sagten, dass das im Fernsehen gesagt wurde."

Anzeige

Wolfsburg hatte Gastgeber Ingolstadt mit starker Defensivleistung frustriert, das hatte den einen oder anderer Akteur der Gastgeber offenbar gereizt. Busch bekam von Morgan Ellis abseits vom Puck einen Cross-Check in die unteren Rippen. "Genau in den Bereich zwischen Brustschutz und Hose. Da blieb mit die Luft weg, ich dachte, da ist was kaputt", so Busch. Dieser Bereich ist nämlich fast ungeschützt. Er blieb erst einmal liegen, nach einer Weile ging es. Bald darauf hatte er Pech, bekam einen abgefälschten Schuss an den Kopf. Platzwunde. Genäht mit vier Stichen.

Dadurch bekam Busch das nächste Frustfoul der Ingolstädter nicht mit: Louis-Marc Aubry rammte Grizzlys-Verteidiger Jeff Likens mit einem Check gegen den Kopf völlig unnötig in die Bande. Auch Likens stand nach einer Weile wieder, machte weiter. Was er von der Aktion hielt, zeigte er Aubry später, indem er ihn mal voll auflaufen ließ, worauf beide noch ein wenig rangen. Likens ist der Rekord-Ausländer der DEL, wird seine Karriere in einigen Wochen beenden. Nach 13 Jahren in der DEL, in denen er sage und schreibe nur drei Hauptrundenpartien verpasste. Am Sonntag Abend musste man kurz um sein mögliches Jubiläum zittern, jetzt sollte er sein 750. DEL-Spiel auf jeden Fall noch machen. Am Donnerstag in Nürnberg könnte es soweit sein. Er steht jetzt bei 748 DEL-Einsätzen.

Die Liga könnte nach den Aktionen gegen Busch und Likens noch tätig werden. Für Ellis gab es keine Strafe im Spiel, das Foul hatte das Schiedsrichter-Duo um Ex-Grizzlys-Stürmer Aleksander Polaczek offenbar nicht gesehen. Aubrys Vergehen war mit 2 plus 10 Minuten sehr mild geahndet. Nachschlag zumindest nicht ausgeschlossen. Wolfsburgs Manager Charly Fliegauf: "Beides waren unfaire Aktionen, da kann noch was kommen." Unabhängig davon, ob die Aktion im Spiel geahndet wurde oder nicht.