14. August 2021 / 18:03 Uhr

Pikant: Union verzichtet gegen Leverkusen auf Robert Andrich - Transfer zu Bayer vor Abschluss?

Pikant: Union verzichtet gegen Leverkusen auf Robert Andrich - Transfer zu Bayer vor Abschluss?

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Union-Sportchef Oliver Ruhnert hat sich zu einem möglichen Wechsel von Robert Andrich geäußert.
Union-Sportchef Oliver Ruhnert hat sich zu einem möglichen Wechsel von Robert Andrich geäußert. © IMAGO/Matthias Koch/Contrast (Montage)
Anzeige

Am Samstagnachmittag startet Union Berlin gegen Bayer Leverkusen in die Bundesliga-Saison - ohne Robert Andrich. Der Mittelfeldspieler steht offenbar vor einem Transfer zum Auftakt-Gegner. Union-Boss Oliver Ruhnert erklärt die Zusammenhänge.

Wirbel um den gebürtigen Potsdamer Robert Andrich: Der Mittelfeldspieler von Union Berlin fehlte am Samstag im Aufgebot der "Eisernen" für den Bundesliga-Auftakt gegen Bayer Leverkusen (1:1). Wie Union-Geschäftsführer Oliver Ruhnert vor dem Spiel am Sky-Mikrofon verriet, war der Verzicht auf den 26-Jährigen eine Entscheidung der Klub-Verantwortlichen. Andrich habe sich nach dem Pokal-Spiel der Berliner gegen Türkgücü München (1:0) nicht fit gefühlt: "Wir haben gestern gesagt, das macht weniger Sinn." Brisant jedoch: Ruhnert erklärte, er könne einen Zusammenhang zwischen dem Verzicht und einem möglichen Wechsel Andrichs zum Gegner vom Samstag "nicht ausschließen". Auf SPORTBUZZER-Nachfrage war Andrich im Rahmen des Heimspiels kurz angebunden und sagte, dass er "angeschlagen" sei.

Anzeige

Andrich wird schon seit Monaten mit einem Wechsel zum Werksklub in Verbindung gebracht. Der Kicker vermeldete bereits im Juni, dass sich der Spieler mit den Leverkusenern über eine Zusammenarbeit einig sei. Allerdings soll ein erstes Angebot zu dem Zeitpunkt abgelehnt worden sein. Nun rückt eine Einigung offenbar doch näher. Laut transfermarkt.de liegt Andrichs Marktwert bei sieben Millionen Euro. Sein Vertrag in der Hauptstadt läuft im kommenden Sommer aus, Union könnte ihn also nur noch in diesem Sommer veräußern, sollte man nicht verlängern.

Andrich begann beim FV Turbine Potsdam mit dem Kicken und wechselte anschließend zur Jugend des Union-Stadtrivalen Hertha BSC. Über Dynamo Dresden, Wehen Wiesbaden und den 1. FC Heidenheim landete er im Sommer 2019 beim damaligen Bundesliga-Aufsteiger Union. In der Mannschaft von Trainer Urs Fischer nahm er schnell eine Führungsrolle ein und half in 59 Bundesliga-Spielen (sechs Tore, fünf Vorlagen) mit, zunächst die Klasse zu halten und in der vergangenen Spielzeit mit den "Eisernen" in die Conference League einzuziehen.

Anzeige: Erlebe die gesamte Bundesliga mit WOW und DAZN zum Vorteilspreis