08. September 2019 / 17:38 Uhr

Robert Farken wird Doppelsieger beim 20. SportScheck-Stadtlauf

Robert Farken wird Doppelsieger beim 20. SportScheck-Stadtlauf

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Robert Farken überquerte die Ziellinie gleich zweimal als Erster.
Robert Farken überquerte die Ziellinie gleich zweimal als Erster. © Christian Modla
Anzeige

Egal ob Bambini oder Spitzen-Leichathlet: Beim Jubiläum des Laufevents in der Leipziger Innenstadt waren sie alle dabei. Robert Farken durfte gleich zweimal jubeln. Anna Kristin Fischer verteidigte ihren Vorjahressieg über 5 Kilometer. Maria Heinrich war über 10 Kilometer die Schnellste. Im Beitrag findet Ihr viele Bilder aller vier Läufe.

Anzeige
Anzeige

Leipzig. Jubiläum rund um den Marktplatz: Zum 20. Mal machte der SportScheck-Stadtlauf am Sonntag in Leipzig Station. Punkt 10 Uhr ging es los mit den knapp 300 Bambini, ehe ab 11 Uhr die 5-km-Distanz auf dem Programm stand. Der Lauf wurde zur Show des Leipzigers Robert Farken. Bisher meist durch starke Auftritte über 800 Meter medaillengeschmückt bei Deutschen Meisterschaften in Erscheinung getreten, lief der 21-Jährige der Konkurrenz spielend davon.

DURCHKLICKEN: Bilder vom Bambini RUN

Einmal rund um den Marktplatz im Herzen der Innenstadt, ging es am 8. September für die jüngsten TeilnehmerInnen beim SportScheck RUN. Zur Galerie
Einmal rund um den Marktplatz im Herzen der Innenstadt, ging es am 8. September für die jüngsten TeilnehmerInnen beim SportScheck RUN. © Sylvio Hoffmann
Anzeige

„Meine Saison ist quasi zu Ende – da kam mir dieser Lauf gerade recht“, bekannte der DHfK-Mann, der erstmals bei diesem Event dabei war. in 15:41 min distanzierte er m den zweitplatzierten Martin Frank um gut 40 Sekunden. Dieser kommt wie Vorjahressieger Clemens Silabetzschky aus Zell am Neckar.„Clemens der ist leider verletzt, er hat mir diesen Lauf schmackhaft gemacht und ich hoffe, ihn gut vertreten zu haben.“ Auf Platz drei kam Anton Claus (Dresden), der gegenüber 2018 einen Platz „einbüßte“.

DURCHKLICKEN: Bilder vom Kids RUN

Zu alt für die Bambini-Strecke aber noch nicht fit genug für die fünf Kilometer: Auf wen das zutraf, der konnte sich über die 1,5 Kilometer beim Kids RUN versuchen. Zur Galerie
Zu alt für die Bambini-Strecke aber noch nicht fit genug für die fünf Kilometer: Auf wen das zutraf, der konnte sich über die 1,5 Kilometer beim Kids RUN versuchen. © Sylvio Hoffmann

Keine 45 Minuten später sah man Robert Farken erneut auf der Strecke, diesmal über 10 km. „Ich habe mit meinen Trainer Thomas Dreißigacker telefoniert. Er hat mir grünes Licht gegeben.“ Robert ließ keinen Zweifel aufkommen, dass er auch diesen Lauf gewinnen wird – es waren die längsten Wettkampfkilometer in seiner bisherigen Laufbahn. In 33:18 min lief er mehr als eine Minute auf den gerade aus dem Urlaub gekommenen DHfK-Kollegen Sven Richer heraus, der fast 60 Sekunden zwischen sich und Dominik Skandera legte. Ja, wo waren sie denn, die Betschs, Bogens, Ihlows, Junghannß’, Strötzels und Werners? Ein wenig mehr regionale Klasse hätte dem Rennen sicher etwas Brisanz verliehen.

Siegerin vom Fockeberg holt die 10 Kilometer

So blieb es Anna Kristin Fischer über 5 km vorbehalten, als einzige ihren Vorjahressieg zu verteidigen – und zwar in ähnlicher Manier wie Vereinskamerad Farken: Fast eineinhalb Minuten Vorsprung auf die aus Geretsried angereiste Franziska Dempwolf, die gerade zu Gast bei ihrer Tante weilte.

DURCHKLICKEN: Bilder vom 5-Kilometer-Lauf

Sprintfähigkeiten waren gefragt, als um 11 Uhr der Startschuss über die 5-Kilometer-Distanz fiel. Am schnellsten war schlussendlich Robert Farken. Zur Galerie
Sprintfähigkeiten waren gefragt, als um 11 Uhr der Startschuss über die 5-Kilometer-Distanz fiel. Am schnellsten war schlussendlich Robert Farken. © Sylvio Hoffmann

Durch die Abwesenheit von Vorjahressiegerin Gillian Allen wurde Franziska Jung (2018 knapp geschlagen auf Rang zwei) als 10-km-Geheimfavoritin gehandelt. Sie teilte sich ihr Rennen klug ein, klagte im Ziel aber über Magenprobleme, und so war der Weg frei für Maria Heinrich. Die für Teutschenthal startende Leipzigerin, auch schon am Fockeberg siegreich, ging nach sechs Kilometern an die Spitze und gab diese bis zum Ziel nicht mehr ab. Der Lohn für beide: Zeiten unter der 39-Minuten-Marke auf einer amtlich vermessenen Strecke.

DURCHKLICKEN: Bilder vom 10-Kilometer-Lauf

Es war die Hauptstrecke beim SportScheck RUN 2019: Um 12 Uhr mittags machten sich die TeilnehmerInnen auf die Doppelrunde durch die Leipziger Innenstadt. Zur Galerie
Es war die Hauptstrecke beim SportScheck RUN 2019: Um 12 Uhr mittags machten sich die TeilnehmerInnen auf die Doppelrunde durch die Leipziger Innenstadt. © Sylvio Hoffmann

Doch nicht nur Spitzensport wurde geboten. Der Lauf war auch getreu dem Anliegen von Veranstalter und Ausrichter wichtig „für die Entwicklung des Breitensports“. Stellvertretend für die rund 2000 Teilnehmer (exakte Zahlen waren leider nicht zu erfahren) möge Kerstin Möbius (51) stehen, die „schon viel von diesem Lauf gehört“ hatte und nun endlich einmal selbst dabei war. Oder 114-Kilo-Schwergewicht Sven Strzebrakowski, der „Bummelletzter“ über 5 km wurde, aber in der Vorbereitung auf diesen Lauf 128 Kilo (!) abgespeckt hatte.

SportScheck Run 2019 in der Leipziger Innenstadt

Am Ende waren die beiden örtlichen Org-Leiter Torsten Scharf (zum 20. Mal dabei!) und Harald Redepenning vom Ausrichter NeuseenSports sehr zufrieden „Wir haben unseren Jubiläumslauf gut bewältigt und freuen uns schon auf die nächste Auflage.“

Dietmar Knies

ANZEIGE: 50% auf dein Spieler-Set! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Leipzig
Sport aus aller Welt