28. August 2019 / 07:09 Uhr

Bayern-Star Robert Lewandowski stichelt gegen Borussia Dortmund: "Es geht nicht um Quantität"

Bayern-Star Robert Lewandowski stichelt gegen Borussia Dortmund: "Es geht nicht um Quantität"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Bayerns Robert Lewandowski sieht sein Team besser aufgestellt als den BVB.
Bayerns Robert Lewandowski sieht sein Team besser aufgestellt als den BVB. © dpa
Anzeige

Robert Lewandowski ist aktuell der Super-Torjäger und Alleinunterhalter des FC Bayern München. Der Pole steht kurz vor einer Vertragsverlängerung und sieht sein Team im Kampf um die Meisterschaft besser aufgestellt als Borussia Dortmund.

Anzeige

Torjäger Robert Lewandowski ist sich mit dem FC Bayern München in Sachen Vertragsverlängerung fast einig. Das unterstrich der Torjäger nach seinen drei Toren beim 3:0 (1:0) im Spiel beim FC Schalke 04 auch im Interview mit der Sport Bild. Der Pole spricht zudem über Neuzugang Philippe Coutinho, Konkurrent Borussia Dortmund und seine Ziele mit dem deutschen Rekordmeister.

Anzeige

"Es spricht viel für eine Verlängerung, aus meiner Sicht sind nur noch Details zu klären. Ich fühle mich in München total wohl, der Verein hat das gleiche Ziel wie ich: Titel zu holen, auch die Champions League. Ich will in München eine besondere Geschichte schreiben", sagt der Pole im Gespräch mit der Sport Bild.

Mehr zum FC Bayern

Lewandowskis bisheriger Vertrag läuft noch bis 2021. Der deutsche Fußball-Rekordmeister hatte bereits während seiner USA-Reise im Sommer angedeutet, den Kontrakt verlängern zu wollen. Lewandowski spricht neben den Titel-Zielen auch über einen anderen Traum: "Vielleicht kann ich sogar die Marke von 300 Toren in der Bundesliga knacken (aktuell 207; d. Red.). Ich möchte gerne noch fünf, sechs Jahre auf Top-Niveau spielen." Bei Ablauf des neuen Kontraktes wäre der Angreifer knapp 35 Jahre alt.



"Dortmund hat viel gemacht"

Lewandowski war 2014 ablösefrei von Borussia Dortmund gekommen. Über die Konkurrenz-Situation mit dem BVB in der neuen Saison sagt der 31-Jährige: "Dortmund hat viel gemacht, sie haben einen großen Kader. Aber es geht am Ende nicht um Quantität, sondern um Qualität. Und da steht für mich fest: Wir haben die Spieler mit der größeren Qualität."

Die Zu- und Abgänge des FC Bayern im Sommer 2019

Benjamin Pavard und Lucas Hernández (v. l.) schließen sich zur neuen Saison dem FC Bayern München an. Mats Hummels wiederum wird den Rekordmeister verlassen.  Zur Galerie
Benjamin Pavard und Lucas Hernández (v. l.) schließen sich zur neuen Saison dem FC Bayern München an. Mats Hummels wiederum wird den Rekordmeister verlassen.  ©

Der FC Bayern verstärkte sich in der Sommerpause unter anderem mit Coutinho vom FC Barcelona. "Ich glaube, Coutinho denkt primär an Vorlagen, weniger an eigene Tore. Das ist für einen Stürmer natürlich nicht schlecht (lacht). Sein letzter Pass ist Wahnsinn. Er kann in wichtigen Spielen, gerade in der Champions League, der Schlüssel sein und das besondere Etwas", schwärmt der Pole von seinem neuen Mitspieler.

Lewandowski macht sich keine Sorgen über einen Backup

Das Team werde durch den Brasilianer noch unberechenbarer und dadurch auch gefährlicher. "Er kann auf der Zehn spielen, links außen, zur Not auch rechts. Wir können mit einem oder zwei Sechsern spielen, mit Zehner oder zwei Achtern. Wir haben jetzt noch mehr Optionen", meint Lewandowski, der zufrieden mit der Zusammenstellung des Kader ist: "Mir ging es immer um Folgendes: Wir brauchen nicht nur eine gute erste Elf, sondern Spieler, die von der Bank ein Spiel entscheiden können. Gegen Hertha (2:2; d. Red.) konnten wir beispielsweise von der Bank kaum zusätzliche Qualität für den Sturm einwechseln."

Diese Spieler waren seit 1980 für den FC Bayern und den BVB aktiv

Robert Lewandowski und Mario Götze: Zwei Profis, die in ihrer Karriere schon für den BVB und den FC Bayern aktiv waren. Der <b>SPORT</b>BUZZER zeigt, welche anderen Stars schon als Doppelagenten fungierten. Zur Galerie
Robert Lewandowski und Mario Götze: Zwei Profis, die in ihrer Karriere schon für den BVB und den FC Bayern aktiv waren. Der SPORTBUZZER zeigt, welche anderen Stars schon als "Doppelagenten" fungierten. ©

Der Pole wurde bereits viermal Bundesliga-Torschützenkönig, dreimal davon im Bayern-Trikot. Auch in dieser Saison steht er schon wieder bei fünf Treffern. Doch wer könnte Lewandowski im Notfall ersetzen? "Wir können vorne variabel spielen. Mit einer Zehn und einer Zehneinhalb, mit Thomas Müller und Coutinho beispielsweise. Oder Ivan spielt in der Spitze, er kann das, genauso wie Serge Gnabry", meint der 31-Jährige,

Hier abstimmen: Holt der FC Bayern wieder die Meisterschaft?

Mehr anzeigen

Tipp: Die komplette SPORTBUZZER-Berichterstattung zur EM 2021 findest Du auch in der superschnellen EM-App von Toralarm. Und folge gerne @sportbuzzer auf Instagram!