26. Juni 2022 / 14:13 Uhr

Mario Gomez über Lewandowski-Theater: "Das würde sein Verhalten für mich verständlicher machen"

Mario Gomez über Lewandowski-Theater: "Das würde sein Verhalten für mich verständlicher machen"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Mario Gomez (kl. Bild) spricht über die Wechselgedanken von Bayern-Torjäger Robert Lewandowski.
Mario Gomez (kl. Bild) spricht über die Wechselgedanken von Bayern-Torjäger Robert Lewandowski. © IMAGO/Laci Perenyi/Moritz Müller (Montage)
Anzeige

Sollte sich der FC Bayern tatsächlich um eine Verpflichtung von Erling Haaland bemüht haben, könnte Mario Gomez den mit Vehemenz vorgetragenen Wechselwunsch von Robert Lewandowski nachvollziehen - aber: "Sonst nicht", verdeutlichte der ehemalige Nationalstürmer.

Ex-Nationalspieler Mario Gomez hat sich zum Transfer-Theater um Robert Lewandowski geäußert und kann für den wechselwilligen Stürmer des FC Bayern Verständnis aufbringen - allerdings nur unter einer Voraussetzung. "Er hat sich sehr klar für einen Wechsel positioniert, so klar wie wohl selten ein Bundesliga-Spieler", sagte der 36-Jährige in einem Kicker-Interview und führte aus: "Ich weiß ja nicht, ob die Haaland-Nummer stimmt, ob die Bayern tatsächlich mit ihm verhandelt haben. Wenn es stimmt und Lewandowski das indirekt mitbekommen hat, würde es sein Verhalten für mich zumindest verständlicher machen. Sonst nicht."

Anzeige

Lewandowski drängt seit Wochen mit Vehemenz auf seinen Abgang aus München noch in diesem Sommer. Konkrete Gründe für dieses Vorgehen nannte der Weltfußballer bislang nicht und beließ es stets bei Andeutungen. Man habe ihm "nicht zuhören" wollen, monierte der polnische Nationalstürmer und erklärte, dass etwas in ihm "erloschen" sei. Spekulationen zufolge sei Lewandowski gekränkt, da sich die Bayern um eine Verpflichtung von Erling Haaland bemüht haben sollen. Der Torjäger wechselt zur kommenden Saison von Borussia Dortmund zu Manchester City.

In München verweigert man dem vom FC Barcelona umworbenen Lewandowski derweil weiterhin die Freigabe aus seinem bis 2023 befristeten Vertrag. Zuletzt betonten die Bosse um den Vorstandsvorsitzenden Oliver Kahn, dass auch die Verpflichtung von Sadio Mané nichts an ihrem Standpunkt verändert habe. Gomez trug von 2009 bis 2013 selbst das Trikot der Münchner.

[Anzeige] Kein Bundesliga-Spiel verpassen: Checke hier die aktuellen Streaming-Angebote von WOW/Sky und DAZN.