14. Mai 2022 / 13:50 Uhr

Bericht: Lewandowski-Berater mit FC Barcelona über Wechsel im Sommer einig – Ablöse-Poker mit FC Bayern?

Bericht: Lewandowski-Berater mit FC Barcelona über Wechsel im Sommer einig – Ablöse-Poker mit FC Bayern?

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Wird immer wieder mit einem Wechsel zum FC Barcelona in Verbindung gebracht: Bayern-Stürmer Robert Lewandowski.
Wird immer wieder mit einem Wechsel zum FC Barcelona in Verbindung gebracht: Bayern-Stürmer Robert Lewandowski. © IMAGO/Sven Simon
Anzeige

Der Berater von Robert Lewandowski soll sich einem Bericht von Sport1 zufolge mit dem FC Barcelona mündlich über einen Wechsel in diesem Sommer einig sein. Es heißt, der katalanische Klub warte nun auf einen Hinweis des FC Bayern München über die Höhe der Ablösesumme.

Robert Lewandowskis Berater und der FC Barcelona sind sich einem Bericht von Sport1 zufolge mündlich über einen Wechsel des Bayern-Torjägers zu den Katalanen im Sommer einig. Barça warte nun auf einen Hinweis der Bayern über die Höhe der Ablösesumme, berichtete der TV-Sender. Noch sei keine konkrete Abmachung zwischen den Klubs erzielt. Zwischen Lewandowskis Agent Pini Zahavi und Barcelona sei ein Dreijahresvertrag avisiert worden.

Anzeige

Sollten die Bayern auf Erfüllung des bis 2023 laufenden Vertrages pochen und einen Wechsel damit blockieren, müsste der Pole noch eine Saison in München bleiben. Andererseits stehe der deutsche Rekordmeister vor dem Dilemma, eine Saison mit einem eher verärgerten Lewandowski zu spielen und diesen dann ohne weitere Einnahmen ziehen lassen zu müssen oder dieses Jahr noch eine hohe Ablöse zu kassieren. Bislang hatten die Bayern-Bosse um Präsident Herbert Hainer und Sportvorstand Hasan Salihamidzic einen vorzeitigen Wechsel des Polen ausgeschlossen.

Aber gerade die Höhe der Ablösesumme könnte Lewandowskis Wechsel nach Barcelona zumindest vorerst unmöglich machen, schrieb die spanische Zeitung Mundo Deportivo am Samstag. Denn sollten andere große europäische Klubs in den Kampf um den Torjäger einsteigen, könnte es für den finanziell angeschlagenen FC Barcelona schnell zu teuer werden. Die spanische Zeitung Sport berichtete am Samstag jedoch, die Bayern hätten ihre Forderung angeblich auf 35 bis 40 Millionen heruntergeschraubt. Eine solche Summe habe auch Barça "in Betracht gezogen", schrieb die Zeitung weiter.

Medienberichten zufolge soll Lewandowski die Vereinsbosse der Münchner davon unterrichtet haben, dass er seinen im Sommer 2023 auslaufenden Vertrag nicht verlängern will.