17. Dezember 2020 / 20:38 Uhr

Vor Messi und Ronaldo: Bayern-Star Robert Lewandowski zum Weltfußballer 2020 gewählt

Vor Messi und Ronaldo: Bayern-Star Robert Lewandowski zum Weltfußballer 2020 gewählt

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Ist Weltfußballer 2020: Robert Lewandowski, Stürmer des FC Bayern München.
Ist Weltfußballer 2020: Robert Lewandowski, Stürmer des FC Bayern München. © Sven Simon/imago images
Anzeige

Die Wahl ist entschieden! Robert Lewandowski wurde in seinem Rekordjahr mit dem Gewinn der Torjägerkanone in drei Wettbewerben zum Weltfußballer gekürt. Bei der FIFA-Auszeichnung setzte sich der polnische Stürmer des FC Bayern gegen Lionel Messi und Cristiano Ronaldo durch.

Anzeige

Robert Lewandowski hat es geschafft! Der 32 Jahre alte polnische Nationalspieler vom FC Bayern München ist Weltfußballer 2020. Diese Auszeichnung erhielt er am Donnerstagabend von der FIFA im Rahmen der "The Best"-Zeremonie des Weltverbandes in Zürich, die aufgrund der Corona-Pandemie virtuell als Video-Konferenz veranstaltet wurde. Allerdings übergab FIFA-Präsident Gianni Infantino die Trophäe höchstpersönlich in München. Lewandowski setzte sich unter den Top 3 gegen die beiden mehrmaligen Titelträger Cristiano Ronaldo (Juventus Turin) und Lionel Messi (FC Barcelona) durch.

Anzeige

Lewandowski spielte 2019/20 seine erfolgreichste Saison. Der Stürmer stand in 46 Partien für den FC Bayern auf dem Feld, konnte dort überragende 55 (!) Treffer beisteuern. Damit hatte die polnische Tormaschine erheblichen Anteil am zweiten Triple-Sieg in der Münchner Vereinshistorie. Doch nicht nur, dass Lewandowski mit den Bayern Meisterschaft, Pokal und Champions League gewinnen konnte: Er machte zudem sein persönliches Triple perfekt, wurde Torschützenkönig in allen drei Wettbewerben. Als Deutschlands Fußballer des Jahres und Europas Fußballer des Jahres wurde der Bayern-Angreifer ebenfalls ausgezeichnet.

Mehr vom SPORTBUZZER

Bei der Wahl zum Weltfußballer floss das Votum von Fans, Nationaltrainern, Nationalmannschaftskapitänen und Journalisten zu gleichen Teilen (jeweils 25 Prozent) in das Ergebnis mit ein. Ein Blick auf die beiden weiteren Finalisten für die FIFA-Auszeichnung verdeutlichte einmal mehr: allein um Leistung geht es bei der Wahl nicht. Die Bekanntheit von Messi und Ronaldo als Weltmarken hatten die Wahl Lewandowskis gefährdet - doch am Ende setzte er sich durch.

Bronze ist Weltfußballerin des Jahres

Auch die Wahl zur Weltfußballerin des Jahres wurde am Montagabend entschieden. In dieser Kategorie setzte sich die Engländerin Lucy Bronze durch. Die 29 Jahre alte Abwehrspielerin gewann im Sommer mit Olympique Lyon im Finale gegen den VfL Wolfsburg die Champions League. Ihre Teamkollegin Sarah Bouhaddi wurde bereits zuvor als Welttorhüterin ausgezeichnet. Bronze ließ die Dänin Pernille Harder (FC Chelsea, ehemals Wolfsburg und Europas Fußballerin 2020) sowie ihre französische Ex-Teamkollegin Wendie Renard (Lyon) durch.