27. Februar 2020 / 06:59 Uhr

Deutscher Bergamo-Profi Robin Gosens: Coronavirus löst in Italien "große Panik" aus

Deutscher Bergamo-Profi Robin Gosens: Coronavirus löst in Italien "große Panik" aus

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Bergamo-Profi Robin Gosens erlebt derzeit in Italien die Ausbreitung des Coronavirus.
Bergamo-Profi Robin Gosens erlebt derzeit in Italien die Ausbreitung des Coronavirus. © imago images/Sportimage
Anzeige

Er ist der deutsche Leistungsträger beim italienischen Champions-League-Teilnehmer Atalanta Bergamo: Robin Gosens. Im "Kicker" berichtet der 25-Jährige von der Lage in Italien nach Ausbruch des Coronavirus.

Anzeige
Anzeige

Robin Gosens von Atalanta Bergamo hat sich im Kicker über den Ausbruch des Coronavirus in Italien geäußert. Am vergangenen Wochenende hatte es in der italienischen Serie A vier Spielabsagen gegeben. Auch Gosens-Klub Bergamo musste pausieren. "Man merkt, dass da große Panik ist - das lässt einen natürlich nicht kalt", sagte Gosens. "Die ganze Stadt ist irgendwie ein bisschen außer Rand und Band. Es gab Hamsterkäufe. Die Supermarktregale sind leergefegt: Pasta und Reis, Obst und Gemüse - alles komplett weg, weil die Leute Panik haben, dass die Behörden jetzt auch Bergamo abriegeln, um den Überblick zu behalten", sagte Gosens.

Mehr vom SPORTBUZZER

Die Restaurants seien teilweise zu, alle öffentlichen Gebäude wie Schulen, Museen, Kindergärten seien geschlossen. "Die Leute laufen draußen nur noch mit diesen Masken herum", berichtete Gosens. Der größte italienische Herd des Ausbruchs der neuen Lungenkrankheit liegt in der Lombardei, der Region, in der auch Bergamo liegt. Insgesamt überschritt die Zahl der Infizierten in ganz Italien am Mittwochabend die Marke von 400. Zwölf Menschen starben dort an der neuen Lungenkrankheit, die zuerst in China aufgetaucht war.

Deutsche Legionäre in Italien: Diese Spieler waren in der Serie A aktiv

Carsten Jancker, Miroslav Klose und Lothar Matthäus spielten Fußball in Italien. Welche deutschen Profis noch? Zur Galerie
Carsten Jancker, Miroslav Klose und Lothar Matthäus spielten Fußball in Italien. Welche deutschen Profis noch? ©
Anzeige

Gosens trainiert in Bergamo trotz Coronavirus normal weiter

Gosens trainiert mit seiner Mannschaft trotz der Beschränkungen durch das neuartige Coronavirus allerdings ganz normal weiter. Allerdings sei bei Atalanta die komplette Öffentlichkeitsarbeit eingestellt worden, sagte der Flügelspieler, der als Kandidat für die deutsche Nationalmannschaft gilt. Der 25-Jährige hofft, dass seine Mannschaft nun den Rhythmus nicht verliert. "Aber es ist auch klar, dass es natürlich richtig ist, jetzt erstmal die Bevölkerung zu schützen", sieht er ein.

Gosens hätte in dieser Woche zum Beispiel einen Werbespot für einen Bergamo-Sponsor drehen sollen. "Das wurde abgesagt, weil das Risiko zu groß ist", sagte der Deutsche. "Alles ist noch unklar. Auch unser Champions-League-Rückspiel in Valencia." Er selbst bleibe allerdings gelassen, "weil ich weiß, dass es für mich letztlich nur eine Art Grippe ist. Aber die italienischen Medien übertreiben sehr gerne mal, und das sehe ich aktuell etwas kritisch", so Gosens. "Die Leute werden hier verrückt gemacht, als ob es sich um eine Krankheit handelt, bei der es für jeden um Leben und Tod geht."

Nach Sommer-Transfer 2019: Das wurde aus den Ex-Bundesliga-Stars

Der Ex-Wolfsburger Victor Osimhen (v.l.), die früheren Bayern-Stars Renato Sanches und Franck Ribéry, Weltmeister André Schürrle und Luka Jovic, bis zum Sommer für Eintracht Frankfurt aktiv. Nur vier der Profis, die vor dieser Saison aus der Bundesliga auszogen, um ihre Karrieren im europäischen Ausland fortzusetzen. Wie haben sie sich geschlagen? Zur Galerie
Der Ex-Wolfsburger Victor Osimhen (v.l.), die früheren Bayern-Stars Renato Sanches und Franck Ribéry, Weltmeister André Schürrle und Luka Jovic, bis zum Sommer für Eintracht Frankfurt aktiv. Nur vier der Profis, die vor dieser Saison aus der Bundesliga auszogen, um ihre Karrieren im europäischen Ausland fortzusetzen. Wie haben sie sich geschlagen? ©

Inter Mailand muss in Europa League ohne Zuschauer spielen

Inter Mailand wird sein Heimspiel in der Europa League am Donnerstagabend gegen Ludogorets Rasgrad wegen der Gefahr des neuartigen Coronavirus vor leeren Rängen austragen. Italiens Sportminister Vincenzo Spadafora hat unterdessen Begegnungen ohne Zuschauer-Beteiligungen in den vom Coronavirus betroffenen Regionen zugesagt. Die Regierung habe den Ausschluss des Publikums gebilligt, teilte Spadafora nach einer Sitzung des Ministerrats laut Nachrichtenagentur Ansa am Montagabend mit.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus aller Welt