19. Oktober 2020 / 13:08 Uhr

Robin Schubert schießt SVE Comet Kiel zum späten Sieg

Robin Schubert schießt SVE Comet Kiel zum späten Sieg

Michael Felke
Kieler Nachrichten
Die Heikendorfer Falk Prieß (re.) und Florian Sossou schauen zu, wie Robin Schubert den Ball ins Tor zirkelt - hier allerdings aus Abseitsposition. Später galng dem SVE-Kapitän dann aber der 1:0-Siegtreffer.
Die Heikendorfer Falk Prieß (re.) und Florian Sossou schauen zu, wie Robin Schubert den Ball ins Tor zirkelt - hier allerdings aus Abseitsposition. Später galng dem SVE-Kapitän dann aber der 1:0-Siegtreffer. © Uwe Paesler
Anzeige

Weiter im Aufwind befindet sich der SVE Comet Kiel, der den Heikendorfer SV mit 1:0 besiegte und den dritten Dreier in Folge einfuhr. Die ersten Erfolge überhaupt feierten der TuS Jevenstedt und die SpVg Eidertal Molfsee. Während die Jevenstedter mit 3:1 gegen den VfR Neumünster die Oberhand behielten, bezwang Eidertal den TSV Stein mit 4:1.

Anzeige

SpVg Eidertal Molfsee – TSV Stein 4:1

Eidertal begann verhalten, während Stein mutig nach vorne spielte und sich mit dem Führungstreffer durch Timo Federwisch belohnte (0:1, 13.). „Wir haben schon viele Gegentore kassiert und wollten deshalb vorsichtig beginnen. Gott sei Dank fiel schnell der Ausgleich“, schilderte Molfsees Co-Trainer Horst Nordbeck, nachdem Luis Kronester das 1:1 erzielt hatte (20.). Danach nahm Eidertal das Heft in die Hand, blieb aber trotz guter Chancen ohne Torerfolg (30./Pfosten, 62.). Erst Louis Schütt brach den Bann. Nach der schönsten Kombination des Spiels über Marvin Blümke und Marvin Lorentzen schob Schütt zum 2:1 für Molfsee ein (79.). Stein schien sich zu ergeben, während die Gastgeber durch Lorentzen (82.) und Blümke (90.) noch auf 4:1 erhöhten. „Wir hatten mehr Spielanteile und haben eine Stunde lang Druck gemacht. Der Sieg ist deshalb verdient“, resümierte Nordbeck.

Anzeige

SVE Comet Kiel – Heikendorfer SV 1:0

Die Kieler begannen stark und hätten durch Janneck Rassmanns (4.) und Kevin Pank (15./Latte) ebenso in Führung gehen können wie die Gäste, die meist mit langen Bällen operierten und durch Timo Martens ebenfalls nur die Latte trafen (22.). In der Folge trat gegen die optisch überlegenen Gastgeber HSV-Torwart Thomas Bohrmann in den Vordergrund, der seine Mannschaft mit tollen Paraden im Spiel hielt (24., 60., 69.). „Die Führung wollte einfach nicht fallen. Auch unsere Überzahl konnten wir nicht nutzen“, sagte SVE-Trainer Mark Hungerecker, dessen Team nach dem Feldverweis von Florian Sossou (66./Gelb-Rot) einen Mann mehr auf dem Platz hatte. Erst vier Minuten vor dem Abpfiff köpfte Robin Schubert nach einem Eckball von Pank zum verdienten 1:0-Endstand für den SVE Comet ein.

Klickt euch durch die Fotos vom Sieg des SVE Comet Kiel gegen den Heikendorfer SV:

Yanneck Rassmanns überrascht nach einem Eckstoß Tim Mordhorst (re.) und Michael Kuß (2.v.li.), die den SVE-Torjäger nicht mehr am Kopfball hindern können. Zur Galerie
Yanneck Rassmanns überrascht nach einem Eckstoß Tim Mordhorst (re.) und Michael Kuß (2.v.li.), die den SVE-Torjäger nicht mehr am Kopfball hindern können. ©

TuS Jevenstedt – VfR Neumünster 3:1

Tonangebend waren zunächst die Gäste, die über deutlich mehr Ballbesitz verfügten. Mit einem Pass durchs Zentrum wurde Adam Mubarak am Strafraum in Szene gesetzt. Zwar konnte der einschussbereite VfR-Stürmer am Abschluss gehindert werden, doch dafür endete der Rettungsversuch von Albert Krause im eigenen Tor. Aber Jevenstedt fand schnell in die Spur und konnte durch Lukas Seefeldt ausgleichen, als dieser ein Sprintduell zu seinen Gunsten entscheiden konnte. Nach dem Seitenwechsel boten sich Jevenstedt erstklassige Gelegenheiten auf den zweiten Treffer. Robin Grell scheiterte an VfR-Keeper Bennet Sparfeld (46.), und Seefeldt verfehlte das Gehäuse nur knapp (50.). Nach einer Kombination über Nick Stollberg und Till Schröder traf Grell 20 Minuten vor dem Ende schließlich doch zum 2:1, ehe Felix Vollert den Endstand markierte. „Wir haben kämpferisch überzeugt und taktisch diszipliniert agiert“ lobte Jevenstedt Trainer Patrick Nöhren.

(von Jan Claas Harder)

Hier geht's zu den restlichen Partien des Landesliga-Spieltags.