01. August 2020 / 15:04 Uhr

Diesmal gibt's keine Blumen: Der Zieler-Abschied von Hannover 96 wird teuer - oder schmutzig

Diesmal gibt's keine Blumen: Der Zieler-Abschied von Hannover 96 wird teuer - oder schmutzig

Jonas Szemkus
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Diesmal wird der Abschied von Ron-Robert Zieler nicht so herzlich wie 2016 (Bild rechts).
Diesmal wird der Abschied von Ron-Robert Zieler nicht so herzlich wie 2016 (Bild rechts). © Florian Petrow / Maike Lobback
Anzeige

Es wird ein unschönes Ende einer aufgewärmten Beziehung: Ron-Robert Zieler soll Hannover 96 verlassen, sein Nachfolger ist schon da. Doch für die Roten dürfte eine Trennung kostspielig werden.

Anzeige

Vor vier Jahren vorm Abgang nach Leicester wurde Ron-Robert Zieler (31) noch mit Applaus und Blumenstrauß von Martin Kind verabschiedet. Diesmal dürfte ein Abschied ohne Fans und emotionale Worte ablaufen. Zieler soll weg, nur ein Jahr nach der Rückkehr.

Anzeige

Michael Esser (32) ist zurück und wieder Nummer eins in Hannover. Am Donnerstag ließ 96 die Torwartbombe platzen mit dem Dreijahresvertrag, setzte ein Zeichen Richtung Zieler: Der Weltmeister hat sportlich keine Zukunft bei Kenan Kocak, soll sich einen neuen Verein suchen. Fest steht: Die Zieler-Zukunft wird für 96 entweder schmutzig oder teuer. Denn Zieler hat weder Eile noch wirklich Lust, Hannover wieder zu verlassen. Er hat noch drei Jahre Vertrag und fühlt sich wohl hier. „Hannover ist zu meiner Heimat geworden“, sagte er vor einem Jahr, als er bei 96 unterschrieb. Die drei nun naheliegenden Optionen: Abfindung, Abgang – oder Abstellgleis.

Zu- und Abgänge: Das sind die Sommertransfers von Hannover 96 (Saison 2020/21)

<b>Zugänge:</b> Simon Falette (vorerst ablösefrei, von Eintracht Frankfurt) Zur Galerie
Zugänge: Simon Falette (vorerst ablösefrei, von Eintracht Frankfurt) ©

96 wird Vertragsauflösung anstreben

Eigentlich sollte es eine langfristige Liaison werden zwischen 96 und Zieler. Doch es folgte ein sportlich durchwachsenes (aber nicht ka­ta­stro­pha­les) Jahr für den Torwart. Die Analyse von Kocak und Sportdirektor Gerhard Zuber fiel dennoch verheerend aus, 96 rechnet Zieler mehr als zehn verlorene Punkte zu. Sie entschieden sich für die Rückholaktion. Wie vor einem Jahr Esser, der dann im Winter ablösefrei nach Hoffenheim wechselte, soll jetzt Zieler weg. Auch, um keine Unruhe oder eine neue Torwartdiskussion aufkommen zu lassen.

96 wird versuchen, den langfristigen Vertrag mit Zieler vorzeitig zu lösen. Es wäre eine Abfindung fällig, die bei deutlich mehr als einer Million Euro liegen dürfte. Aber für Zieler soll das gar keine Option sein. Die Sache mit der Abfindung ist unwahrscheinlich. Da würde Zieler wohl eher einfach mittrainieren und abwarten, wie es bei 96 weitergeht.


Mehr zu Hannover 96

Auch Wechsel wäre nicht billig für 96

Möglichkeit zwei: ein Abgang. Doch auch ein Wechsel wäre für 96 nicht ganz günstig. Zieler darf ablösefrei gehen, so wie Esser im Winter. Aber 96 wird wohl auch weiter einen Teil des Zieler-Gehaltes zahlen müssen. In Hannover verdient der Torwart rund 700 000 Euro pro Jahr. Bietet ein anderes Team etwa die Hälfte jährliches Salär, könnte 96 den Rest begleichen, um Zieler den Wechsel schmackhaft zu machen. Immerhin besser, als das volle Gehalt zu zahlen – außerdem wäre das Problem mit einer möglichen Torwartdiskussion sofort vom Tisch.

Von Rynio bis Zieler: Die Stammtorhüter von Hannover 96 seit 1979

Jürgen Rynio: 1979 bis 1986 (204 Spiele) Zur Galerie
Jürgen Rynio: 1979 bis 1986 (204 Spiele) ©

Zieler steht bei Union auf dem Zettel

Nach SPORTBUZZER-Infos steht Zieler bei Union Berlin auf der Kandidatenliste, aber natürlich nicht allein. Der Kultklub sucht einen Nachfolger für Rafal Gikiewicz (zu Augsburg) und wäre eine attraktive Adresse, wenn sich da was ergibt. Weil der Torwartmarkt nicht groß ist und die Planstellen überschaubar sind, könnte Zieler sich aber auch noch mal fürs Ausland begeistern. Sofern Team, Ort und Aufgabe (Stammplatz!) passen. In England war er schon mal. Wie wär’s mit dem Karriereausklang dort, in Frankreich oder Italien? Stimmt das Angebot, wird Zieler sich das überlegen.

Tribüne als unschönste Option

Die dritte Lösung wäre die schmutzigste für 96: Zieler auf die Tribüne. Doch genau das droht, wenn der Torwart keinen neuen Verein findet oder seinen Vertrag „aussitzt“. Kocak soll bereits anderen Streichkandidaten mit der Versetzung in die Reserve gedroht haben.

Die Degradierung ist beschlossene Sache, die Tribüne droht, der Abschied ist wohl unausweichlich. Die Trennung zwischen Zieler und 96 wird schmutzig oder teuer. Und auf jeden Fall kompliziert.