29. Juni 2022 / 20:34 Uhr

"Es war wie eine Erlösung": Ronald Koeman über sein Aus beim FC Barcelona - Kritik an Präsident Laporta 

"Es war wie eine Erlösung": Ronald Koeman über sein Aus beim FC Barcelona - Kritik an Präsident Laporta 

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Ex-Trainer Ronald Koeman (r.) tritt gegen den FC Barcelona und Barca-Präsident Joan Laporta (eingeklinkt) nach.
Ex-Trainer Ronald Koeman (r.) tritt gegen den FC Barcelona und Barca-Präsident Joan Laporta (eingeklinkt) nach. © IMAGO/Pressinphoto, ZUMA Wire (Montage)
Anzeige

Nach etwas mehr als einem Jahr Amtszeit wurde Ronald Koeman im vergangenen Jahr als Trainer des FC Barcelona entlassen. Der Niederländer äußerte jetzt massive Kritik an seinem Ex-Klub und vor allem an Präsident Joan Laporta. 

Ende Oktober des vergangenen Jahres war Schluss für Ronald Koeman beim FC Barcelona. Nach einer 0:1-Niederlage gegen Rayo Vallecano wurde der Trainer bei dem spanischen Topklub entlassen. Jetzt hat der Niederländer gegen seinen Ex-Klub heftig nachgetreten - besonders gegen Präsident Joan Laporta.

Anzeige

"Ein Präsident kann innerhalb des Vereins immer an seinem Trainer zweifeln, aber es war ein großer Fehler, das öffentlich zu machen", sagte Koeman gegenüber dem katalanischen TV-Sender Esport3. "Es war ein großer Fehler, weil die Presse das aufgegriffen hat. Ich habe eineinhalb sehr komplizierte Jahre erlebt. Es war ein bisschen wie eine Erlösung für mich, Barca zu verlassen." Der ehemalige Top-Verteidiger hatte den Klub erst im August 2020 als Nachfolger von Quique Setién, der nach einer 2:8-Niederlage im Viertelfinale der Champions League gegen den FC Bayern München entlassen worden war, übernommen.

Koeman sagte weiter, dass es innerhalb der Kabine keine Probleme gegeben habe: "Niemand hat sich beschwert." Durch die katastrophale finanzielle Situation, die auch den Wechsel von Lionel Messi zu Paris St. Germain zur Folge hatte, hatte Koeman allerdings einen schweren Stand. Dazu kam auch noch der Abgang von Ex-Präsident Josep-Maria Bartomeu. Es sei deshalb eine "sehr schwierige und unangenehme Zeit" für ihn gewesen erklärte der 59-Jährige.

Dem Klub warf er zudem vor, sich nicht an das aktuelle Geschehen auf dem Rasen anzupassen. "Eines der Probleme von Barca ist, dass sie in der Vergangenheit leben, das Tiki-Taka steht über allem", so Koeman. "Der Fußball hat sich aber verändert, ist viel schneller und körperlicher geworden. Und es gibt nicht mehr Xavi, Iniesta und Messi." Zu Beginn des nächsten Jahres löst Koeman den niederländischen Nationaltrainer Louis van Gaal als Bondscoach ab.

[Anzeige] Kein Bundesliga-Spiel verpassen: Checke hier die aktuellen Streaming-Angebote von WOW/Sky und DAZN.