08. Oktober 2019 / 06:00 Uhr

Ronald Reng: Darum fehlen im DFB-Team Mittelstürmer wie Ex-Offensiv-Star Miro Klose

Ronald Reng: Darum fehlen im DFB-Team Mittelstürmer wie Ex-Offensiv-Star Miro Klose

Ronald Reng
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Laut SPORTBUZZER-Kolumnist Ronald Reng fehlt im DFB-Team ein Stürmer mit dem Niveau von Ex-Profi Miro Klose.
Laut SPORTBUZZER-Kolumnist Ronald Reng fehlt im DFB-Team ein Stürmer mit dem Niveau von Ex-Profi Miro Klose. © 2011 Getty Images
Anzeige

SPORTBUZZER-Kolumnist Ronald Reng sieht seit dem Karriere-Ende von Miroslav Klose einen Engpass auf der Stürmerposition im DFB-Team. Er erklärt in unserer Reihe "Viererkette", warum das Problem hausgemacht ist und wie Deutschland mit seinem Offensiv-Nachwuchs umgehen sollte.

Anzeige
Anzeige

Miroslav Klose bat mich, von seinem Wohnzimmersofa aufzustehen. Ich hatte nur wissen wollen, wie er das immer gemacht hatte, Verteidigern den Ball vom Fuß zu klauen. Nun holte er einen Fußball aus dem Zimmer seiner Kinder und ich musste hinter dem Sofa spontan als Abwehrspieler herhalten, damit er mir seine besondere Ballraub-Technik demonstrierte.

An diesem Mittwoch werden beim Länderspiel der Deutschen gegen Argentinien wieder viele Fans und vielleicht auch der Bundestrainer klagen, "wir haben keinen Miroslav Klose mehr". Ein klassischer Mittelstürmer von Weltklasseformat, wie es der WM-Rekordtorschütze Klose war, fehlt Deutschland seit seinem Karriereende 2016. An den vielen Tagen, die ich zuletzt mit Miroslav auf dem Sofa verbrachte, um seine Biographie zu schreiben, fragte ich mich oft, ob es einfach nur Zufall ist, nur eine Frage der Zyklen, dass Deutschland gerade keinen herausragenden Zentrumsstürmer findet. Oder könnte es auch ein Problem des Ausbildungssystems sein?

Das machen die Weltmeister von 2014 heute

Der Sieg im Finale von Rio de Janeiro reservierte ihnen einen Platz in der DFB-Geschichte: die Weltmeister von 2014. Doch was machen die deutschen WM-Helden heute? Zur Galerie
Der Sieg im Finale von Rio de Janeiro reservierte ihnen einen Platz in der DFB-Geschichte: die Weltmeister von 2014. Doch was machen die deutschen WM-Helden heute? ©

"Mustert junge Talente nicht schon mit 19 aus, weil sie miserabel pressen und passen"

In den Nachwuchsleistungszentren der deutschen Profiklubs finden heute nur Talente Aufnahme, die in fast allen Facetten des Spiels begabt sind, ballgewandt, spielintelligent, antrittsschnell. Manche Torjäger-Talente können aber zunächst nur eines: Tore schießen. So werden lauffaule, unbeständige, technisch nicht herausragende Torjäger oft bereits in ihren Jugendjahren abgelehnt. Miroslav Klose aber war genauso, bis er 20 wurde.

Mehr vom SPORTBUZZER

Von daher erscheint mir der deutsche Mangel an großen Torjägern schon ein wenig hausgemacht: Messt junge Angriffstalente nicht an ihren Defiziten, sondern erst einmal nur an ihrer speziellen Fähigkeit, Tore zu schießen. Mustert sie nicht schon mit 19, 20 aus, weil sie miserabel pressen und passen. Miroslav Klose lernte das erst mit 26 so richtig. Er beherrscht das Pressing noch immer, mit 41, im Ruhestand, wobei es mit mir als Gegner im Wohnzimmer auch nicht so schwer war. Ich erstarrte aus Angst, nun gegen Miroslav Klose Fußball spielen zu müssen.