27. Juli 2018 / 19:37 Uhr

Steuer-Affäre: Mega-Nachzahlung - Ronaldo entgeht Haftstrafe

Steuer-Affäre: Mega-Nachzahlung - Ronaldo entgeht Haftstrafe

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Cristiano Ronaldo zahlt über 19 Millionen Euro an Steuern (inklusive Strafen) nach - und bleibt dadurch nicht vorbestraft.
Cristiano Ronaldo zahlt über 19 Millionen Euro an Steuern (inklusive Strafen) nach - und bleibt dadurch nicht vorbestraft. © dpa
Anzeige

Geldstrafe statt Haft: Cristiano Ronaldo hat sich laut Medienberichten mit einer zweistelligen Millionen-Nachzahlung vor einer Haftstrafe wegen Steuerhinterziehung gerettet.

Anzeige
Anzeige

Die Steueraffäre um Weltfußballer Cristiano Ronaldo ist nach Medienberichten mit einem Vergleich zu Ende gegangen. Der Portugiese habe Steuerhinterziehung in Höhe von 5,7 Millionen Euro in den Jahren 2011 bis 2014 eingeräumt und werde insgesamt knapp 19 Millionen Euro an Steuernachzahlungen und Geldstrafen zahlen, berichtete die Nachrichtenagentur Europa Press am Freitag unter Berufung auf die Staatsanwaltschaft in Madrid.

Eine in einem ersten Vergleichsentwurf vorgesehene zweijährige Haftstrafe werde unterdessen - wie vom Profi gewünscht - in eine Geldstrafe von rund 365 000 Euro umgewandelt, hieß es. Diese Übereinkunft sei von den Anwälten von Ronaldo, von der Steuerbehörde und der Staatsanwaltschaft abgesegnet worden und liege nun bereits dem zuständigen Gericht in Madrid vor.

Er ist einer der erfolgreichsten Spieler der Geschichte: Wir präsentieren die Bestmarken von Cristiano Ronaldo.

Als erster Spieler der Geschichte knackte Cristiano Ronaldo in der Champions League die 100-Tore-Marke. Zur Galerie
Als erster Spieler der Geschichte knackte Cristiano Ronaldo in der Champions League die 100-Tore-Marke. © imago
Anzeige

Ronaldo: Niemals die Absicht gehabt, Steuern zu hinterziehen

Die zuständige Staatsanwaltschaft für Wirtschaftsdelikte hatte Ronaldo vorgeworfen, über Briefkastenfirmen mehrere Millionen Euro Steuern am spanischen Fiskus vorbeigeschleust zu haben. Es geht dabei speziell um Einnahmen aus Bildrechten, die der heute 33 Jahre alte Stürmer zwischen 2011 und 2014 hinterzogen haben soll.

Mehr zum Ronaldo-Wechsel

Ende Juli 2017 hatte Ronaldo im Gericht von Pozuelo de Alarcón bei Madrid erstmals zu den Vorwürfen Stellung bezogen und erklärt, dass er „niemals etwas verborgen und auch niemals die Absicht gehabt“ habe, Steuern zu hinterziehen.

Bei nicht vorbestraften Verurteilten ist es in Spanien üblich, dass eine Haftstrafe von bis zu zwei Jahren auf Bewährung ausgesetzt wird. Nach Medienberichten wollte Ronaldo aber lieber eine höhere Geldstrafe zahlen. Der Portugiese wechselte jüngst von Champions-League-Seriensieger Real Madrid zu Juventus Turin.

Hier #GABFAF-Supporter werden

Der Amateurfußball braucht dringend Hilfe! #GABFAF setzt sich bei Verbänden, Politikern und Sponsoren für die Amateurklubs ein. Für vernünftige Duschen, Umkleiden, Plätze, Flutlicht. Für mehr Respekt. Trage Dich hier kostenlos ein, wenn Du dieses Anliegen unterstützt. Du bekommst unseren exklusiven Newsletter und hast jeden Monat die Chance auf 2000 Euro Zuschuss für Deinen Verein.

ANZEIGE: 50% auf alle JAKO Artikel! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN