05. Oktober 2018 / 06:43 Uhr

Roßwein landet starken Befreiungsschlag gegen die SG LVB

Roßwein landet starken Befreiungsschlag gegen die SG LVB

LVZ
Leipziger Volkszeitung
RSV obenauf: Toni Messner (Nummer 19) setzt sich im Kopfballduell gegen einen Straßenbahner durch. Teamkollege Matthias Polefka (16) und Trainer Gerd Hentzschel (links) beobachten den Zweikampf.
RSV obenauf: Toni Messner (Nummer 19) setzt sich im Kopfballduell gegen einen Straßenbahner durch. Teamkollege Matthias Polefka (16) und Trainer Gerd Hentzschel (links) beobachten den Zweikampf. © Sven Bartsch
Anzeige

Fußball-Landesklasse: Die Elf von Trainer Gerd Hentzschel erzielt den zweiten Heimsieg in Folge. Döbelner SC unterliegt knapp im Kellerduell in Liebertwolkwitz

Roßweiner SV SG LVB Leipzig 5:1 (2:1)

Die Fußballer des Roßweiner SV haben am Tag der Deutschen Einheit in der Landesklasse ein gehöriges Ausrufezeichen gesetzt. Im Döbelner Stadion am Bürgergarten schoss die Elf um Trainer Gerd Hentzschel einen tollen 5:1-Sieg gegen die SG LVB heraus und feierte damit den zweiten Heimdreier in Folge. Mit nunmehr sechs Punkten auf der Habenseite schob sich der RSV auf Platz zehn der Tabelle vor und geht erstmals auf Tuchfühlung zu den oberen Tabellenregionen.

Anzeige

Coach Hentzschel zeigte sich zufrieden: „In der Anfangsphase hatten wir ein paar Probleme, gerieten dann auch in Rückstand. Nach einer halben Stunde sind wir dann besser ins Spiel gekommen.“ Und das schlug sich auch direkt in Sachen Spielstand nieder. Zwei blitzsaubere Tore von Stephan Krondorf und Nick Mihalek sorgten für eine 2:1-Halbzeitführung. In den zweiten 45 Minuten waren die Hausherren dann vor dem Tor treffsicher und konnten auf einen starken Rückhalt in Person von Tormann Torsten Jentzsch vertrauen.

Abermals Krondorf, Chrsitian Kropp und der erst kurz zuvor eingewechselte Sebastian Elsner besorgten für den letztlich deutlichen 5:1-Endstand. Hentzschel: „Es war klar, dass wir anfangs mit Anpassungsschwierigkeiten zu kämpfen haben werden. Ich denke aber, dass wir jetzt endgültig in der Liga angekommen sind.“ Nun geht es für die Roßweiner darum, auch einmal auswärts etwas mitzunehmen. Die Chance dazu bietet sich bereits am Sonnabend (15 Uhr) beim FC Bad Lausick.

Tore: 0:1 Heinz (15.), 1:1 Krondorf (40.), 2:1 Mihalek (42.), 3:1 Krondorf (50.), 4:1 Kropp (73.), 5:1 Elsner (89.).

Anzeige

RSV: Jentzsch, Renner, Burkhardt, Seydel, Brambor, Wiesner, Mihalek, Polefka, Haferlandt, Messner, Krondorf.

Schiedsrichter: Sven Neef. Zuschauer: 75.

Mehr zur Landesklasse Sachsen Nord

SV Liebertwolkwitz Döbelner SC 4:3 (3:2)

Die ersten Chancen besaß die Heim-Elf. Doch Steve Oehme im Gästetor reagierte gleich zweimal herausragend. Die erste Möglichkeit des Döbelner SC war dagegen gleich ein Erfolg. Toni Bunzel brachte den Ball durch einen Freistoß an der Mittellinie an den gegnerischen Strafraum. Kapitän Sebastian Heyna konnte den Ball festmachen, drehte sich um seinen Gegenspieler, zog ab und ließ dabei dem Liebertwolkwitzer Keeper keine Chance – 0:1. Doch statt der erhofften Sicherheit für den DSC war es der scheinbare Weckruf für die „Wolkser“.

Zunächst trafen sie nach einer Ballstafette in der 16. Minute zum 1:1. Zwar hatte Lukas Bauer zwei Minuten später die erneute Döbelner Führung auf dem Fuß, er scheiterte aber an Ilgner. Praktisch im Gegenzug erzielte Liebertwolkwitz den 2:1-Führungstreffer. Nur fünf Minuten nach dem Rückstand besaßen die Gäste die Chance zum Ausgleich. Lukas Bauer setzte sich über die rechte Seite durch, passte in die Mitte auf Sebastian Heyna, dessen Schuss parierte aber Ilgner. Und wieder war es der Gegenangriff der Platzherren, der zum Erfolg führte. Liebertwolkwitz brachte den Ball schnell nach vorn und freute sich über das 3:1. Dennoch gab der DSC nicht auf, und so gelang ihnen kurz vor der Pause durch Lukas Bauer der 3:2-Anschlusstreffer.

Zwar hatten sich die Döbelner in der Pause viel vorgenommen, Liebertwolkwitz setzte aber alles dagegen und machte es den Gästen schwer, richtig ins Spiel zu finden. In der 68. und 69. Minute hatte die Heimelf zwei hochkarätige Torchancen. Zunächst durch einen Elfmeter, dann lief ein Liebertwolkwitzer Spieler allein auf den DSC-Keeper zu. Aber Steve Oehme war zweimal zur Stelle und konnte einen höheren Rückstand verhindern. Leider war er beim nachfolgenden Angriff von Liebertwolkwitz nur eine Minute später machtlos – 4:2.

Dies war die Vorentscheidung. Auch wenn in der 80. Minute Sebastian Heyna mit einem sehenswerten Freistoßtreffer aus 20 Metern das 4:3 markierte, blieb es am Ende bei der knappen Niederlage für den DSC. Das nächste Spiel findet bereits am Samstag (15 Uhr) gegen den Tabellenvierten Blau-Weiß Leipzig im Gruner-Sportpark statt.

Tore: 0:1 Heyna (11.), 1:1/2:1/3:1 Dittrich (16./19./25.), 3:2 Lukas Bauer (43.), 4:2 Angermann (70.), 4:3 Heyna (80.).

DSC: Oehme, Zimmermann, Brand, Heyna, Glaffig, Bunzel, Pohl, Thalheim, Lukas Bauer, Leon Bauer, Woytkowiak.

Schiedsrichter: Patrick Schalkowski. Zuschauer: 45.

[Anzeige] Alle Spiele der Fußball WM live und exklusiv bei MagentaTV. Mit dem Tarif MagentaTV Flex für nur 10€ pro Monat, monatlich kündbar.