08. September 2019 / 17:24 Uhr

Rostock Griffins gelingt versöhnlicher Saisonabschluss

Rostock Griffins gelingt versöhnlicher Saisonabschluss

Tommy Bastian/Axel Wronowski
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Griffins-Trainer Christopher Kuhfeldt war stolz auf sein Team, das Charakter zeigte.
Griffins-Trainer Christopher Kuhfeldt war stolz auf sein Team, das Charakter zeigte. © Gunnar Rosenow
Anzeige

Der Zweitligist gewinnt bei den Lübeck Cougars mit 33:16 und beendet die Spielzeit auf dem dritten Tabellenplatz. Prügelei am Spielende!

Anzeige
Anzeige

Am Ende waren alle platt, aber glücklich. Die American Footballer der Rostock Griffins haben am Sonnabend das letzte Saisonspiel in der German Football League II mit 33:16 (21:3) beim Tabellenzweiten Lübeck Cougars gewonnen. Damit schafften sie ein versöhn­liches Saisonende und machten ihrem scheidenden Trainer Christopher Kuhfeldt ein passendes Abschiedsgeschenk. Mit 16:12 Punkten beenden die Greifen die Spielzeit 2019 auf dem dritten Tabellenplatz. Als Staffelsieger standen bereits seit Wochen die Elmshorn Fighting Pi­rates fest.

„Wichtig war mir, dass die Mannschaft noch einmal alles raushaut. Und das haben die Jungs getan. Es war vielleicht unser bestes Saisonspiel, denn wir haben gegen einen guten Gegner gespielt. Die Jungs haben Charakter gezeigt“, lobte Christopher Kuhfeldt, der sich fortan zurückzieht und mehr Zeit für sich haben will.

Mehr zu den Rostock Griffins

Die Rostocker bestimmten über ihre starke Defensive und ihre schnellen Läufer die erste Halbzeit, ließen hinten nichts zu und trugen den Ball mehrfach in die gegnerische Endzone. Erst nach dem Seitenwechsel bekamen die Gäste einige Probleme. Nachdem die Lübecker auf 16:21 verkürzt hatten, steigerten sich die Griffins allerdings wieder und bauten den Vorsprung zum am Ende überraschend deut­lichen Sieg aus.

Am Ende wurde es dann unschön. Nach dem letzten Spielzug der Partie wurde Lübecks Jan-Henning Kopetsch noch von einem Rostocker Verteidiger sehr unsanft zu Boden gebracht. Das brachte die Emotionen auf beiden Seiten dann zum Überlaufen und endete in einer Massenschlägerei an der Griffins-Teamzone. Und die hat Folgen. Die Schiedsrichter stellten auf Cougars-Seite Aaron Milton, Nathaniel Prince und Salieu Ceesay, bei Rostock Kam Harris, Darrain Winston, Gzim Musa und einen Assistenztrainer vom Platz. Sie alle sind damit mindestens für das erste Spiel der Saison 2020 gesperrt.

Impressionen des letzten Saisonspiels der Rostock Griffins bei den Lübeck Cougars_2 Zur Galerie
Impressionen des letzten Saisonspiels der Rostock Griffins bei den Lübeck Cougars_2 ©
Anzeige

ANZEIGE: 50% auf dein Spieler-Set! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Mecklenburg Vorpommern
Sport aus aller Welt