07. Januar 2021 / 14:47 Uhr

Rostock wird Goalball-Bundestützpunkt

Rostock wird Goalball-Bundestützpunkt

Stefan Ehlers
Ostsee-Zeitung
Sie bringen Goalball voran: Landes- und Vereinstrainer Mario Turloff (l.) und Reno Tiede, Europameister und Vereinschef des RGC Hansa.
Sie bringen Goalball voran: Landes- und Vereinstrainer Mario Turloff (l.) und Reno Tiede, Europameister und Vereinschef des RGC Hansa. © Stefan Ehlers
Anzeige

Gute Nachrichten zum Jahresauftakt für den RGC Hansa: Rostock wurde zum ersten deutschen Bundesstützpunkt im Goalball ernannt. Neben Neukloster sind weitere Standorte in Greifswald, Stralsund, Neubrandenburg und Schwerin geplant.

Anzeige

Ein schöneres Präsent hätten sich Europameister Reno Tiede und Mario Turloff, Cheftrainer des Rostocker Goalball-Clubs Hansa, kaum wünschen können. Pünktlich zum siebten Vereinsjubiläum wurde Rostock zum ersten deutschen Bundesstützpunkt in der paralympischen Sportart ernannt.

Anzeige

Für den Verein ist das eine Riesensache. „Die Ernennung zum Bundesstützpunkt ist wichtig, um noch professionellere Strukturen zu schaffen und die Bundeskader noch besser zu betreuen“, sagt Mario Turloff.

Mit Reno Tiede und Felix Rogge, die bereits für die Paralympics in Tokio (24. August bis 5. September) qualifiziert sind, sowie Charlotte Kaercher, Lisa Triebel und Pia Knaute stehen fünf Nationalspieler in den Reihen des RGC. Darüber hinaus engagiert sich der Verein im Kinder-, Jugend- und Breitensport.

Ziel sei es, den Goalball-Sport in Mecklenburg-Vorpommern weiter voranzubringen, sagt Mario Turloff, der sich künftig nicht nur als Vereins-, sondern auch als Landestrainer engagieren wird. Neben Neukloster sind weitere Standorte in Greifswald, Stralsund, Neubrandenburg und Schwerin geplant. „Wir wollen in der Breite stärker werden. Davon soll auch der RGC Hansa als Flaggschiff profitieren“, sagt Turloff.


In Franzburg wird sich ein neuer Verein gründen. „Es gibt viele Interessenten, die dort spielen wollen“, berichtet der Coach. Fünf Franzburger Jungs hatten bei den Talent-Tagen in Grammendorf mitgemacht. „Denen hat das so gut gefallen, dass sie auch an der Rostocker Stadtmeisterschaft und den Landesmeisterschaften teilgenommen haben.“

Turloff bekommt ab 1. Februar Verstärkung. Die Ernennung zum Bundesstützpunkt ist mit einer zusätzlichen Trainerstelle verbunden, die vom Bundesministerium des Innern (BMI) finanziert wird. „Uns liegen drei tolle Bewerbungen vor“, sagt Mario Turloff. „Wir brauchen den Wechsel vom Ehren- zum Hauptamt“, meint RGC-Vereinschef Reno Tiede.

Der 30-Jährige gehörte am 8. Januar 2014 zu den Gründungsmitgliedern. Sieben Jahre später mischen die Rostocker in der Champions League mit, waren 2019 Gastgeber der Europameisterschaft und verfügen über eine eigene Geschäftsstelle, die von Julia Raelert, Ehefrau von Triathlon-Ass Andreas Raelert, geleitet wird. „Eine derartige Entwicklung hätte ich mir nicht zu träumen gewagt“, sagt Tiede.

Und es soll munter weitergehen. Der Verein will schnellstmöglich die 100-Mitglieder-Marke knacken. In der Sporthalle des Christophorus-Gymnasiums – Trainingsdomizil der Goalballer – soll ein Kraftraum eingerichtet werden. Und dann hoffen Tiede, Turloff und Co. auf die Fertigstellung der geplanten Goalball-Halle. Vielleicht klappt es ja schon zum nächsten Jubiläum.