23. März 2018 / 16:39 Uhr

Rostocker Feuerwehrtaucher retten Fußball-Pokal

Rostocker Feuerwehrtaucher retten Fußball-Pokal

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Senator Dr. Chris Müller-von Wrycz Rekowski (2.v.l.) und Rettungstaucher Andreas Berend (r.) übergeben den Pokal an die Spieler vom Rostocker FC.
Senator Dr. Chris Müller-von Wrycz Rekowski (2.v.l.) und Rettungstaucher Andreas Berend (r.) übergeben den Pokal an die Spieler vom Rostocker FC. © Brandschutz- und Rettungsamt Rostock
Anzeige

Vor knapp zwei Jahren feiert die dritte Mannschaft des Rostocker FC den Kreisliga-Staffelsieg. Ihr Pokal ging bei den Feierlichkeiten im Stadthafen baden.

Anzeige

Wer nah am Wasser baut – nein: feiert, geht doch ein gewisses Risiko ein. Das mussten auch die Fußballer der dritten  Mannschaft des Rostocker FC schmerzhaft erfahren, als sie am 16. Juni 2016 im Rostocker Stadthafen ihren Staffelsieg in der Herren-Kreisliga Warnow feierten. Der Pokal der RFC-Kicker ging baden.

Anzeige

Dass dies kein Abschied auf Nimmerwiedersehen war, ist der Tauchergruppe der Rostocker Berufsfeuerwehr zu verdanken. Bei Tauchübungen im Rostocker Stadthafen entdeckten sie am 27. Januar diesen Jahres die Trophäe im kalten Warnowwasser und konnten in detektivischer Kleinarbeit die rechtmäßigen Besitzer ermitteln. Seit dem 15. März steht der Pokal wieder dort, wo er hingehört: im Vereinsheim des Rostocker Traditionsvereins am Damerower Weg.

Dr. Chris Müller-von Wrycz Rekowski, Senator für Finanzen, Verwaltung und Ordnung und 1. Stellvertreter des Oberbürgermeisters, ließ es sich nicht nehmen und überreichte den Pokal höchst persönlich – zum zweiten Mal. „Eine ständig einsatzbereite und gut ausgebildete Tauchergruppe zu Einsätzen bei Menschenrettung oder Bergung von Sachwerten aus der Warnow ist unerlässlich für das Sicherheitsniveau in Rostock!“

Mehr zum Rostocker FC

Gäbe es eine eigene Nationalmannschaft für Mecklenburg-Vorpommern, wären diese Spieler dabei:

Mecklenburg-Vorpommern Zur Galerie
Mecklenburg-Vorpommern ©

Dass er danach eine Dienstanweisung an das Brandschutz- und Rettungsamt herausgegeben habe, ab sofort im Stadthafen nach dem verschollenen Goldschatz Klaus Störtebekers zu suchen, erwies sich jedoch als Gerücht.