17. Februar 2020 / 20:31 Uhr

Rot-Weiß Wolgast II kassiert 1:4 gegen Jarmen

Rot-Weiß Wolgast II kassiert 1:4 gegen Jarmen

Wolfgang Dannenfeldt
Ostsee-Zeitung
Der Wolgaster Enrico Kopplin (r.) sorgte auf dem linken Flügel für viele Gefahrenmomente vor dem Torgelower Tor.
Gegen Blau-Weiß Jarmen am Freitag chancenlos: Enrico Kopplin (r.). © Wolfgang Dannenfeldt
Anzeige

Wolgast-Trainer Tammert: „Trotz Niederlage kämpferisch gut präsentiert.“

Anzeige
Anzeige

Wolgast. Der Kreisliga-Vertreter FC Rot-Weiß Wolgast II hat das Flutlichtspiel gegen Blau-Weiß Jarmen am Freitagabend mit 1:4 (1:2) verloren. Letztlich kein Beinbruch, denn immerhin war die Partie nur ein Testspiel und der Kontrahent schlägt sich eine Klasse höher in der Kreisoberliga ziemlich gut. Derzeit logieren die Blau-Weißen dort auf Rang zwei.

Schon deshalb zeigte sich RW-Trainer Stefan Tammert trotz der Schlappe nicht unzufrieden: „Die Mannschaft hat sich kämpferisch gut präsentiert“, so der Coach. Die Partie im heimischen Sportforum war kaum angepfiffen, da schalteten die Blau-Weißen sofort ihren Turbo ein und sorgten mit schnellen Spielverlagerungen für ein Übergewicht.

Mehr aus dem Kreis Vorpommern-Greifswald

Dass es nicht schon in der Anfangsphase im Wolgaster Kasten klingelte, war Torhüter Zimmermann zu verdanken, der zweimal blitzschnell reagierte. Schon in der neunten Minute war er bei einem weiteren Geschoss allerdings machtlos. Danach befreiten sich die Hausherren ein wenig aus der Umklammerung und starteten zumeist kleinere Gegenangriffe. Einer davon führte zum Ausgleich. Kopplin hatte den jungen Deter bedient, der sich die Chance nicht entgehen ließ (17.). In der Folge trauten sich dann auch die Wolgaster ein wenig mehr zu. Zählbares sprang aber nicht heraus.Vielmehr kassierten sie noch kurz vor der Pause ein zweites Gegentor.

„Männer, weiterhin so engagiert zu Werke gehen“. Mit diesen Worten schickte Trainer Tammert seine Schützlinge in die zweite Hälfte. Zwar hatten die Jarmener den Fuß sofort wieder auf dem Gaspedal, doch auch Rot-Weiß kam im Umkehrspiel zu guten Möglichkeiten. Letztlich aber scheiterten Kopplin und Deter. Gefundenes Fressen für die Blau-Weißen, die binnen kurzer Zeit auf 4:1 enteilten (73./75.). Zwar steckten die Wolgaster nicht auf, doch ihr Spiel verlor deutlich an Wirkung,je näher es zum gegnerischen Tor ging.