07. September 2017 / 14:29 Uhr

Rote Bullen am Leipziger Stadiondach verschwunden

Rote Bullen am Leipziger Stadiondach verschwunden

Anne Grimm
Leipziger Volkszeitung
Abgehängte Logos an der Red Bull Arena
Die UEFA macht die Red Bull Arena fit für die Champions League. Die Logos sind bereits abgehängt. © Dirk Knofe
Anzeige

Ungewohntes Bild derzeit an der Red-Bull-Arena: Die prominent am Dach des Stadions angebrachten Roten Bullen sind nicht mehr da. Das wird in den kommenden Wochen häufiger vorkommen.

Anzeige
Anzeige

Die Red-Bull-Arena ohne Rote Bullen? Ein seltsamer Anblick. Doch die Erklärung ist relativ simpel: Vor der ersten Partie von RB Leipzig in der Königsklasse am kommenden Mittwoch gegen AS Monaco (20.45 Uhr) gestaltet die UEFA das Stadion um. Denn der Dachverband des Fußballs in Europa besitzt seine eigenen Partner und Sponsoren.

Die Marke Red Bull gehört nicht zum Portfolio der UEFA, deshalb müssen auch die Roten Bullen am Dach des Stadion für ein paar Tage verschwinden. Da der Verein RB Leipzig und der europäische Verband keinen einzigen gemeinsamen Sponsor besitzen, „tapeziert“ die UEFA die Arena komplett um. So ist zum Beispiel Nike Ausstatter bei RB Leipzig, die UEFA hat den Sportartikelhersteller Adidas als Partner.

Blick zurück: Der Bau des Leipziger Zentralstadions

Am 15. April 1955 begannen die Bauarbeiten, am 4. August 1956 wurde es eröffnet. Das Zentralstadion in Leipzig wurde auch als Stadion der Hunderttausend bekannt. Bis zu seinem Abriss im Jahr 2000 sah es zahlreiche hochklassige Fußballpartien und Sportveranstaltungen. Zur Galerie
Am 15. April 1955 begannen die Bauarbeiten, am 4. August 1956 wurde es eröffnet. Das Zentralstadion in Leipzig wurde auch als Stadion der Hunderttausend bekannt. Bis zu seinem Abriss im Jahr 2000 sah es zahlreiche hochklassige Fußballpartien und Sportveranstaltungen. © LVZ Archiv

Bereits zum Heimspiel gegen Gladbach zieren die Roten Bullen dann wieder das Stadiondach. In den englischen Wochen wird es den „Tapetenwechsel“ nun also häufiger geben. Mindestens bis Anfang Dezember, dann steigt am Nikolaustag das letzte Gruppenspiel der Königsklasse gegen Besiktas Istanbul.