11. Oktober 2020 / 09:22 Uhr

Rote Karte als Genickbruch: HSG Schaumburg Nord verliert das Derby beim MTV Großenheidorn

Rote Karte als Genickbruch: HSG Schaumburg Nord verliert das Derby beim MTV Großenheidorn

Daniel Kultau
Schaumburger Ztg. / Schaumburger Nachrichten
x-Lüer_4sp
Andreas Lüer kommt hier noch zum Abschluss, kurz vor der Halbzeit fliegt er jedoch vom Platz. © Bastian Borchers
Anzeige

In der Handball-Oberliga hat die HSG Schaumburg Nord das Derby beim MTV Großenheidorn verloren. Eine Szene stellte sich als Knackpunkt heraus.

Anzeige

"Derbysieger, Derbysieger, hey, hey!" Die Spieler des MTV Großenheidorn feierten nach dem Spiel den 38:32-Erfolg in der Handball-Oberliga gegen die HSG Schaumburg Nord. Vor den 200 Zuschauern in der ausverkauften Wunstorfer Auehalle kam jedoch keine klassische Derbystimmung auf. Zu groß war der Leistungsunterschied zwischen MTV und der HSG.

Anzeige

"Heidorn war eine Klasse besser. Wir haben von Anfang an nicht ins Spiel gefunden", ärgerte sich HSG-Trainer André Steege. Was in der vergangenen Woche noch gut funktionierte, war nun zu bemängeln. "Unsere Abwehr hat zu keiner Sekunde stattgefunden."

Mehr zum Schaumburger Sport

Das Spiel selbst war die ersten zehn Minuten noch offen. Mirko Thieme erzielte das 5:5 (10.). Im Anschluss zog der MTV das erste Mal auf drei Tore weg. Kevin Ströh traf zur 8:5-Führung (14.). Die Gastgeber lagen im weiteren Verlauf der ersten Hälfte immer in Führung, jedoch nie uneinholbar.

Der Knackpunkt war die 29. Minute. Andreas Lüer musste den Platz nach einer Roten-Karte verlassen. "Das hat uns das Genick gebrochen", so Steege. Während der MTV von der Bank teilweise ohne Qualitätsverlust wechseln konnte, war das für die HSG nicht möglich. Und so zogen die Hausherren zwischenzeitlich auf zehn Tore davon. Thorben Buhre erzielte das 28:18 (41.).

Im Training was tun

Die Gäste steckten nicht auf, kamen auf 32:26 zurück, doch nach der Auszeit von MTV-Trainer Stephan Lux zeigte sich sein Team wieder konzentrierter und brachte den souveränen Sieg nach Hause. Die HSG hat nun ein spielfreies Wochenende, ehe es zuhause gegen den TSV Burgdorf III geht. "Der Kopf kann jetzt am nächsten Wochenende frei werden. Aber wir müssen gegen Burgdorf ein anderes Gesicht zeigen und im Training richtig was machen", so Steege.

Das Spiel parallel per Livestream in der Großenheidorner Mehrzweckhalle übertragen und auch per Internetstream gezeigt. So war auch Bundesligaprofi Till Hermann von FRISCH AUF! Göppingen live dabei. Er verfolgte das Spiel am heimischen PC und drückte seinen ehemaligen Mannschaftskameraden vom MTV die Daumen. Es scheint geholfen zu haben.

HSG: Müller 9, Blazek 2, Thieme 3, Deseniß 2, Graafmann 4/1 Siebenmeter, Rose 8/1, Lüer 4.