12. Juni 2021 / 13:14 Uhr

RSE verpflichtet Maurice Kleinert vom HSC - und peilt die Aufstiegsrunde an

RSE verpflichtet Maurice Kleinert vom HSC - und peilt die Aufstiegsrunde an

Dirk Drews
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Maurice Kleinert (links, im Duell mit Dominik Kaiser) schließt sich dem SV Ramlingen-Ehlershausen an.
Maurice Kleinert (links, im Duell mit Dominik Kaiser) schließt sich dem SV Ramlingen-Ehlershausen an. © Florian Petrow / Instagram/rseerste
Anzeige

Der SV Ramlingen-Ehlershausen hat sich erneut mit einem Neuzugang aus der Regionalliga verstärkt. Maurice Kleinert vom HSC Hannover schließt sich dem Oberligisten an, der in der kommenden Saison die Aufstiegsrunde erreichen will. Sechs Spieler verlassen die Ramlinger.

Anzeige

Die Weichen für die zweite Saison in der Fußball-Oberliga sind gestellt worden beim SV Ramlingen/Ehlershausen. „Wir sind froh und auch stolz, dass aus dem Kader 19 von 24 Spielern ihre Verträge verlängert haben. Fakt ist, dass alle Leistungsträger weiterhin dabei sein werden. Und insgesamt ist die Qualität des Teams sogar noch gehoben worden“, erklärt RSE-Manager Kurt Becker, der einen weiteren höherklassigen Neuzugang verpflichten konnte: Maurice Kleinert vom Regionalligisten HSC Hannover wird ab sofort die Fußballschuhe für den RSE schnüren.

Anzeige

Der 26-Jährige, der in der vergangenen Saison sechs von zehn Punktspielen für den HSC bestritt, soll im Team von Trainer Philipp Gasde auf der linken Außenbahn Akzente setzen. „Der Kontakt zu Kleinert kam über seinen Kumpel, unseren Mittelfeldspieler Mitchell Jordan, zustande“, sagte Becker.

Mehr zum Amateurfußball in Hannover

Sextett verlässt Ramlingen

Nach Tim-Alexander Meier vom TSV Havelse ist Kleinert der zwei RSE-Neuzugang aus der 4. Liga. In der Landesliga zuvor beim Heeßeler SV stand Nils Kühnen zwischen den Pfosten. Der 21-jährige Torwart schloss sich nun dem Traditionsverein an und wird neben Marcel Maluck und Blazey Gajda dass Keeper-Trio bilden.

Nicht mehr zum Team zählt ein halbes Dutzend Kicker: Nach Marvin Strohschänk, der sich schon Ende der vergangenen Saison aus beruflichen Gründen Richtung Kolding (Dänemark) verabschiedet hatte, verließen inzwischen auch Maximilian König (TSV Krähenwinkel/Kaltenweide), Can Gökdemir (HSC), Marvin Omelan (Heeßeler SV), Marcus Pappas (MTV Eintracht Celle) und Elias Papadopoulos (unbekannt) den Oberligisten.

Aufstiegsrunde als Zielsetzung

„Die konkreten Personalplanungen sind zwar abgeschlossen, aber um den Kader auf 24 Akteure anzuheben, werden wir noch drei oder vier 18-19-jährige Talente aus dem Nachwuchsbereich suchen, die die Perspektive haben, in der Oberliga zu spielen“, unterstrich Becker, der als Zielsetzung das Erreichen der Aufstiegsrunde in der zehn Team umfassenden Staffel Hannover/Braunschweig ausgibt. „Wir sind nach der annullierten vorherigen Saison definitiv ja Aufsteiger“, betont der 66-Jährige.

Als Neuling – und Tabellenführer - hatte die Mannschaft um Aufstiegscoach Philipp Gasde am 31. Oktober 2020 beim 2:2 gegen den MTV Wolfenbüttel  das letzte Punktspiel in der 5. Liga bestritten. Dann kam es coronabedingt zum Saison-Aus.

Die Bilder der Saison 2020/21 in Hannovers Amateurfußball

Levestes Sascha Romaus überwindet Kirchdorfs Schlussmann Jens Trampenau und trifft zum vermeintlichen 1:1-Ausgleich. Zur Galerie
Levestes Sascha Romaus überwindet Kirchdorfs Schlussmann Jens Trampenau und trifft zum vermeintlichen 1:1-Ausgleich. ©

Porta-Pokal ab dem 19. Juli

Bevor der RSE jedoch in der höchsten niedersächsischen Klasse wieder am Ball sein wird, fällt am 19. Juli in der Wahrendorff-Arena am Akazienweg erst einmal der Startschuss für die 34. Auflage des Porta Pokal-Turniers. Dort geht der Gastgeber als Cupverteidiger an den Start. Das Teilnehmerfeld des zweiwöchigen Wettbewerbs steht, so Becker, nahezu fest.

Als ranghöchste Teams werden der HSC (Regionalliga). MTV Eintracht Celle und SV Arminia Hannover (Oberliga) wieder dabei sein. Ein Fragezeichen steht noch hinter dem TSV Havelse. Gelingt gegen Schweinfurt 05 der Aufstieg, spielt der TSV in der 3. Liga. Wenn nicht, gibt es für den letztjährigen Finalisten ein Wiedersehen beim Porta-Cup.