20. Oktober 2019 / 17:29 Uhr

RSV Eintracht dominiert Grün-Weiß Lübben im Spitzenspiel und verteidigt Tabellenführung

RSV Eintracht dominiert Grün-Weiß Lübben im Spitzenspiel und verteidigt Tabellenführung

Rainer Goldbach
Märkische Allgemeine Zeitung
Levi Böttcher (r.) sorgte mit seinem Tor zum 3:0 für die Entscheidung in der Partie.
Levi Böttcher (r.) sorgte mit seinem Tor zum 3:0 für die Entscheidung in der Partie. © Benjamin Feller/Archivbild
Anzeige

Brandenburgliga: Auch gegen Verfolger Grüß-Weiß Lübben kamen die Stahnsdorfer nie ernsthaft in Gefahr.

Anzeige

RSV Eintracht 1949 – SV Grün-Weiß Lübben 3:1 (1:0). Tore: 1:0 Tim Schönfuß (6.), 2:0 Dima Ronis (58., Strafstoß), 3:0 Levi Böttcher (81.), 3:1 Miguel Pereira Rodrigues (90.+1, Strafstoß). Gelb-Rote Karte: Peer Gülzow (73., Lübben). Zuschauer: 80.

Anzeige

Am 8. Spieltag empfing die Stahnsdorfer Eintracht im Spitzenspiel der Liga als Primus die Grün-Weißen, Tabellendritter, aus dem Spreewald. In einer beiderseits mit hoher Bereitschaft, aber nicht hochklassig geführten Begegnung ging der RSV schon in der sechsten Minute in Führung. Julian Rauch hatte sich auf der rechten Außenbahn durchgesetzt. Seine Eingabe klärten die Gäste zur Ecke. Aus dem Eckball landet das Spielgerät über Torben Neubauer bei Tim Schönfuß, der entschlossen einnetzt.

Mehr aus der Liga

In der 20. Minute fast der Ausgleich. Neubauer, der eine sehr starke Vorstellung bot, verlor den Ball und Johannes Neubauer, völlig frei vor Daniel Hemicker, verzog vorbei am langen Pfosten. Zwei Zeigerumdrehungen später hätte Levi Böttcher erhöhen können, ja müssen. Von Julian Rauch in die Schnittstelle der Abwehr angespielt, scheiterte er im Eins-zu-Eins an Rene Margraff im Tor der Lübbener. In der 30. Minute eines Spiels, in der sich beide Mannschaften auf Augenhöhe begegneten, vergab Eduard Gutar die nächste Möglichkeit zum Ausgleich für die Gäste.

Nach einem Freistoß von Dima Ronis, Margraff hält sicher, und einer Eingabe von Benjamin Borchert, die im Zentrum keinen Mitspieler fand, bat Schiedsrichter Martin Hagemeister, der zehn gelbe und eine gelb/rote Karte verteilte, die Mannschaften zum Pausentee.

Dima Ronis erhöht vom Punkt

Nach einer vom sehr dribbelstarken Miguel Pereira Rodrigues aus spitzem Winkel vergebenen Möglichkeit, folgen die besten zehn Minuten der Grün-Weißen. Die Abwehr der Eintracht, mit den überzeugenden Innenverteidigern Chris-David Ring und Lennart Buchholz, ist jedoch jeder Zeit Herr der Lage. Bei einem Konter wird Julian Rauch in der 58. Minute in der Box zu Fall gebracht. Ronis erhöht per Foulstrafstoß auf 2:0. Nun beruhigte sich die Partie, in die Schiedsrichter Hagemeister viel Farbe brachte, ein wenig.

In Bildern: Die Rangliste der Facebook-Fans der Brandenburgligisten. Stand: September 2019

Welcher Verein hat die meisten Fans auf Facebook? Erfahrt es in unserer Galerie. Zur Galerie
Welcher Verein hat die meisten Fans auf Facebook? Erfahrt es in unserer Galerie. ©

In Überzahl, Peer Gülzow sah in der 73. Minute Gelb/Rot, entschied Böttcher das Spiel in der 81. Minute. Er nutzte ein Zuspiel des deutlich formverbesserten Schönfuß zum 3:0. Den Schlusspunkt setzte Perreira Rodrigues, mit einem von Hemicker am Schützen verursachten Foulelfmeter zum 3:1. Patrick Hinze fasste zusammen: „Wir haben verdient gewonnen, auch weil wir wenig zugelassen und den Kampf angenommen haben. Chancen für die Lübbener resultierten fast ausschließlich aus unseren Fehlern.“

RSV Eintracht: Hemicker – Möhl (75. Lietz), Ring, Buchholz, Stachnik, Heinze (66. Kruska) - Ronis, Neubauer (85. Kausch), T. Schönfuß – Böttcher, Rauch.