05. September 2019 / 14:52 Uhr

RSV Eintracht fordert den Oberligisten aus Strausberg

RSV Eintracht fordert den Oberligisten aus Strausberg

Rainer Goldbach
Märkische Allgemeine Zeitung
RSV-Trainer Patrick Hinze.
RSV-Trainer Patrick Hinze erwartet in der zweiten Runde des Landespokals eine Partie auf Augenhöhe. © Benjamin Feller/Archivbild
Anzeige

AOK-Landespokal: Der Brandenburgligist aus Stahnsdorf empfängt den Oberligisten FC Strausberg und möchte in die nächste Runde einziehen.

Anzeige
Anzeige

In der zweiten Runde des AOK-Landespokals hat der RSV Eintracht den Oberligisten aus Strausberg zu Gast. Während die Stahnsdorfer als Aufsteiger sehr gut in die Saison gestartet sind, ist das Team von Christof Reimann aus dem Landkreis Märkisch-Oderland in der Oberliga bei einem Torverhältnis von 5:17 nach vier Spielen immer noch ohne Punkt. Bedenken muss man jedoch, dass der FC die Niederlagen fast ausschließlich gegen Spitzenmannschaften der Liga hinnehmen musste.

In Bildern: Die Sieger des Brandenburger Landespokals seit 2005.

<b>2005</b>: MSV Neuruppin gewinnt nach Verlängerung (2:1 gegen Babelsberg) erstmals den Pokal, darf im DFB-Pokal später gegen Bayern München spielen. Zur Galerie
2005: MSV Neuruppin gewinnt nach Verlängerung (2:1 gegen Babelsberg) erstmals den Pokal, darf im DFB-Pokal später gegen Bayern München spielen. ©
Anzeige

An der Zillestraße in Stahnsdorf ist beim AOK-Spiel der Woche eine Begegnung zu erwarten, bei der sich zwei Mannschaften auf Augenhöhe gegenüberstehen. RSV-Trainer Patrick Hinze schaute wie folgt voraus: „Wir sind guter Dinge und freuen uns auf das Spiel. Wir werden auf einigen Positionen rotieren, ohne Qualität einzubüßen. Wir erwarten einen Gegner, der seine Stärke in der Offensive hat. Deshalb müssen wir in der Defensive möglichst fehlerlos agieren.“ Hinze hat wieder, ausgenommen die Langzeitverletzten, alle Mann an Deck.

ANZEIGE: 50% auf dein Winter-Set! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Brandenburg
Sport aus aller Welt