18. Juni 2021 / 17:36 Uhr

Rückkehr in die VW-Arena? Zuschauer in EM-Stadien machen Wolfsburg-Fans Mut

Rückkehr in die VW-Arena? Zuschauer in EM-Stadien machen Wolfsburg-Fans Mut

Marcel Westermann
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Glaubt trotz steigender Inzidenz an eine Teil-Zulassung von Wolfsburg-Fans zum Saisonstart: VfL-Geschäftsführer Michael Meeske.
Glaubt trotz steigender Inzidenz an eine Teil-Zulassung von Wolfsburg-Fans zum Saisonstart: VfL-Geschäftsführer Michael Meeske. © Boris Baschin/Gero Gerewitz
Anzeige

Die Fans des VfL Wolfsburg hoffen, bald wieder in die VW-Arena zu dürfen, um ihre Mannschaft zu unterstützen. Dass bei der EM wieder Zuschauer zugelassen sind, macht ihnen Mut.

Es herrscht wieder Stimmung in den Stadien, bei der paneuropäischen Europameisterschaft sind trotz der nach wie vor anhaltenden Corona-Pandemie Fans zugelassen. Das macht den Anhängern des VfL Wolfsburg Mut, dass auch sie bald wieder die Spiele des Fußball-Bundesligisten live in der VW-Arena verfolgen können. Zumindest die Hoffnung auf eine Teilzulassung von Zuschauern ist da. Allerdings: Das, was bei der Partie zwischen Ungarn und Portugal in Budapest los war, stößt hingegen auf Unverständnis.

Anzeige

Beim Auftakt-Match in der deutschen Gruppe F waren rund 65.000 Fans live vor Ort - es wirkte so, als hätte es Covid-19 nie gegeben. "Diese Bilder zeigen genau das, was die EM vermeiden sollte", hatte SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach kurz darauf in den sozialen Netzwerken gepostet. "Während halb Europa und 95% der ärmeren Welt noch nicht geimpft sind verhält man sich so, als ob die Pandemie vorüber wäre. Rücksichtslos und unsportlich.“ Ähnlich sehen es Fans der Wolfsburger. "Eine hundertprozentige Auslastung ist katastrophal. Das passt nicht in die jetzige Zeit", findet VfL-Dauerkartenbesitzer Michael Günterberg. Michael Böttcher, seit 1994 Mitglied des ältesten VfL-Fanklubs „Schlemmerbrüder“, schließt sich an: "Das war etwas leichtsinnig, wir sind noch nicht über Corona hinweg. Es sieht zwar schön aus, wenn viele Zuschauer im Stadion sind, aber es ist das falsche Signal."

Mehr zum VfL Wolfsburg

Ansonsten geht's bei der EM aber gesitteter zu, in München (einziger Austragungsort in Deutschland) beispielsweise sind 20 Prozent der Stadionkapazität ausgelastet, sprich 14.500 Fans. Das macht Hoffnung, dass bald auch wieder Spiele in der VW-Arena vor Fans steigen. "Wenn ich mitbekomme, dass die Inzidenzen bei uns im Land runtergehen und immer mehr Menschen geimpft sind, und wenn das Turnier jetzt nicht zu einem Superspreading-Event wird, dann denke ich, dass die Türen extremst weit geöffnet sind für Zuschauer, zumindest für eine Teil-Öffnung", hatte VfL-Manager Jörg Schmadtke jüngst gesagt.

VfL-Geschäftsführer Michael Meeske sieht's ähnlich: "Die Perspektive ist zunehmend positiv. Was sich genau in der Hinrunde tut, wird auch davon abhängen, ob es möglicherweise eine vierte Welle gibt. Wir gehen aber davon aus, dass wir eine Teilzulassung zum Saisonbeginn haben werden." Denkbar sind auch hier 20 bis 30 Prozent der Stadionkapazität. Die Liga könnte sich an anderen Großveranstaltungen orientieren und somit vollständig Geimpften, Getesteten sowie Genesenen den Zutritt in die Arena gewähren. Meeske: "Ich freue mich über jeden, der ins Stadion kommen kann."

Auch DFL-Boss Christian Seifert ist optimistisch, was eine Zuschauer-Rückkehr in der Bundesliga betrifft. "Es geht hier um Grundrechte von Menschen und Unternehmen. Es gab gute Gründe, diese vorübergehend einzuschränken. Aber es gibt zwischenzeitlich mehr Gründe, diese Einschränkungen schrittweise zurückzunehmen", sagt der 52-Jährige im Bild-Interview. Für ihn gäbe es "derzeit wenig Gründe, um in der zweiten Jahreshälfte nicht schrittweise zum Normalbetrieb von Großveranstaltungen jeglicher Art zurückzukehren".

Das hören die VfL-Fans gern, denn "die Sehnsucht ist schon groß", sagt Günterberg, "vor allem, weil wir in der nächsten Saison in der Champions League spielen". Die Atmosphäre bei der EM findet er "schon gut. Es macht mehr Spaß zuzuschauen." Für Böttcher ist es "von den Emotionen her mit den Fans super". Und für Philip Henkel, Chef des VfL-Fan-Dachverbandes Supporters, ist die Teilöffnung aufgrund der "gegenwärtigen Inzidenzen folgerichtig". Er gehe davon aus, "dass die Wissenschaft die EM begleitet und gute Schlüsse daraus ziehen kann."


Aber wie viele wollen überhaupt in die VW-Arena. Der freie Dauerkarten-Verkauf läuft seit dem 8. Juni, es ist ein "leichter Positiv-Trend" im Vergleich zu den Vorjahren zu erkennen, sagt Meeske. Allerdings "bleibt der große Ansturm noch aus". Erfreulich: Es gab überdurchschnittlich wenig Dauerkarten-Kündigungen. "In den vergangenen Jahren lagen wir bei etwa fünf Prozent, das ist diesmal etwas weniger", so Meeske.