01. April 2021 / 08:34 Uhr

Rückkehr zur EM? Bundestrainer Löw weicht bei Müller und Hummels aus

Rückkehr zur EM? Bundestrainer Löw weicht bei Müller und Hummels aus

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Thomas Müller (links) und Mats Hummels (rechts) könnten von Bundestrainer Joachim Löw in die Nationalmannschaft zurückgeholt werden.
Thomas Müller (links) und Mats Hummels (rechts) könnten von Bundestrainer Joachim Löw in die Nationalmannschaft zurückgeholt werden. © Getty Images (Montage)
Anzeige

Joachim Löw vertagt die Frage nach einer möglichen Rückkehr von Thomas Müller und Mats Hummels bis zum Schluss. Auch nach dem entlarvenden und schmerzhaften 1:2 gegen Nordmazedonien will sich der Bundestrainer nicht zu einer Rückholaktion der Weltmeister drängen lassen.

Joachim Löw ist nach der blamablen Niederlage gegen Nordmazedonien einer klaren Antwort zu einem Nationalelf-Comeback von Thomas Müller und Mats Hummels bei der Europameisterschaft ausgewichen. "Die Frage ist jetzt heute nicht zu beantworten aufgrund des einen Spiels. Die Frage ist ja auch nicht gestellt worden nach den letzten beiden Spielen. Wir haben gesagt, dass die Entscheidung insgesamt dann im Mai fällt", sagte der Bundestrainer am Mittwochabend nach dem 1:2 (0:1) in Duisburg in der WM-Qualifikation gegen den krassen Außenseiter.

Anzeige

Der 61-jährige sprach von einem "richtigen Rückschlag" im letzten Länderspiel vor der Nominierung des EM-Kaders Mitte Mai. Erst dann müsse er eine Entscheidung treffen. "Wir werden uns die nächsten Tage und Wochen intensiv Gedanken machen und alles nochmal überprüfen und dann die Entscheidung treffen, wenn der Kader bekanntgegeben wird. Vorher gilt es für uns, einige Dinge abzuarbeiten und uns Gedanken zu machen", erklärte Löw.

Der Bundestrainer wird am 18. oder 19. Mai die 20 Feldspieler und drei Torhüter benennen, mit denen er am 25. Mai ins Trainingslager nach Seefeld fährt. Löw berichtete am Mittwochabend nach der Niederlage in Duisburg von Diskussionen bei der UEFA, dass womöglich "zwei oder drei Spieler mehr nominiert werden können" aufgrund der Corona-Situation. Mit einer Entscheidung rechnet der 61-Jährige bis Ende April. Am 1. Juni müssen die 24 EM-Teilnehmer der UEFA den finalen EM-Kader melden. Mit Müller und Hummels?

Vor allem der Bayern-Profi wird von Experten seit Wochen für ein EM-Comeback in Stellung gebracht. "Man kann ja nicht auf einen Spieler verzichten, der in der Bundesliga und in der Champions League eine prägende Figur ist beim FC Bayern. Es geht ja nicht um eine Nachwuchsmannschaft, die man aufbauen muss, sondern um eine Mannschaft, die etwas gewinnen soll", sagte etwa Ex-Bayern-Boss Uli Hoeneß, während der frühere Bayern-Sportdirektor und aktuelle BVB-Berater Matthias Sammer betonte, der deutsche Fußball könne es sich "nicht leisten", auf den 31-Jährigen zu verzichten. Auch Hummels würde bei der EM "ein Eckpfeiler sein", ergänzte der Europameister von 1996.