09. Januar 2022 / 10:35 Uhr

Rückrundenauftakt im Liveticker: Hertha BSC empfängt den 1. FC Köln

Rückrundenauftakt im Liveticker: Hertha BSC empfängt den 1. FC Köln

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Im Liveticker: Suat Serdar und Hertha BSC treffen auf Köln mit Jonas Hector.
Im Liveticker: Suat Serdar und Hertha BSC treffen auf Köln mit Jonas Hector. © Getty Images (Montage)
Anzeige

Hertha BSC geht stark ersatzgeschwächt in die Rückrunde, die im Olympiastadion mit einem Heimspiel gegen den 1. FC Köln beginnt. Die Kölner wollen zurück auf einen Europapokal-Rang. Die Partie im SPORTBUZZER-Liveticker.

Hertha BSC geht ersatzgeschwächt in den Rückrundenauftakt der Bundesliga. Insgesamt sieben Spieler wurden seit dem Trainingsstart am 29. Dezember des letzten Jahres positiv auf das Coronavirus getestet und werden trotz diverser Freitestungen zum Heimspiel gegen den 1. FC Köln am Sonntag (15.30 Uhr, DAZN) wahrscheinlich nicht zur Verfügung stehen. Zudem fehlt mit Stevan Jovetic Herthas Topscorer, Stürmerkollege Krzysztof Piatek wurde am Samstag bis zum Saisonende nach Florenz verliehen.

Anzeige

"Es gibt Vereine, die Null haben. Das kann ich gar nicht glauben", sagte Hertha-Geschäftsführer Fredi Bobic bei der Pressekonferenz vor dem Spiel mit Blick auf die aktuelle Corona-Problematik. Ausdrücklich wolle er diese Statistiken aber nicht als Kritik am Testvorgehen anderer Klubs verstanden wissen. "Das meine ich nicht böse, viele müssen gar nicht testen", sagte Bobic zu den Testvorschriften für geimpfte Spieler. Bei der Hertha werden alle Profis - auch die geimpften - täglich getestet. "Wenn man es einmal drin hat, kriegt man es nicht mehr raus", sagte der Ex-Profi über das Virus.

Als Ausrede für mögliche sportliche Rückschläge werde die Misere aber ganz sicher nicht herhalten, versprach er. "Ich mache mal auf Doktor", garnierte der 50-Jährige seine Pandemie-Analyse noch mit einem lockeren Spruch. Um mit einem ernsten Unterton und Sorge vor Wettbewerbsverzerrung anzufügen: "Ich hoffe nicht, dass man am Ende davon reden muss, wer im Januar oder Februar besser durchgekommen ist, durch die Omikron-Phase." Zur Saison-Halbzeit hatte die Hertha als Elfter vier Punkte Vorsprung auf den Relegationsrang.