11. November 2019 / 17:11 Uhr

Rückschlag für den SV Barth: Last-Minute-Schlappe in Teterow

Rückschlag für den SV Barth: Last-Minute-Schlappe in Teterow

Johannes Weber
Ostsee-Zeitung
Patrick Fürstner (l.) erkämpfte mit der SG Wöpkendorf ein 2:2 gegen die Gäste vom Faulenroster SV.
Patrick Fürstner (l.) erkämpfte mit der SG Wöpkendorf ein 2:2 gegen die Gäste vom Faulenroster SV. © Jule Buß
Anzeige

SG Wöpkendorf rettet beim 2:2 gegen den Faulenroster SV einen Punkt, rutscht aber trotzdem auf einen Abstiegsplatz.

Anzeige
Anzeige

Wöpkendorf/Barth. Trotz eines 2:2-Unentschiedens gegen den Tabellenfünften Faulenroster SV fiel die SG Wöpkendorf am 12. Spieltag der Landesklasse I auf einen Abstiegsplatz zurück. Erst in der Nachspielzeit musste der SV Barth beim SV Teterow den entscheidenden Treffer zum 3:4 hinnehmen.

SG Wöpkendorf – Faulenroster SV 2:2. Die Gäste, die in den letzten sechs Spielen unbesiegt blieben, gingen mit ordentlich Schwung ins Spiel und vergaben reihenweise Großchancen. „Wir haben tief gestanden und uns reingehauen, dennoch konnten wir nicht alles verhindern. Aber wir hatten das Glück des Tüchtigen“, so SGW-Trainer Sven Köpke. Das machte Andreas Lewerenz, der den Ball mit dem ersten Wöpkendorfer Torschuss im Faulenroster Tor unterbrachte (38.), perfekt.

Mehr aus dem Kreis Vorpommern-Rügen

Die Gäste boten vier „gelernte“ Torhüter in der Startelf auf. „Offensiv sorgen unsere Torleute durch kaum berechenbare Bewegungen immer wieder für Gefahr“, meinte Köpke zu seiner notgedrungenen Aufstellung. Zwischen den Pfosten hatte man am Ende aber auch nur einen Keeper, und der musste zweimal hinter sich greifen. Nach dem 1:2-Rückstand (63.) agierten die Wöpkendorfer erstmals offensiver und schafften es damit, die Faulenroster in Bedrängnis zu bringen. Marc Pohlmann jagte das Spielgerät zum 2:2-Endstand unter die Latte.

SGW: Kracht - Schröder, Slomski, R.Müller, Brock, Pohlmann, Fürstner, Künn, Lewerenz, Großmann (85. J. Müller), Ledder-Buck (90.+1 Köpke).
Tore: 1:0 Lewerenz (38.), 1:1 Pecat (48.), 1:2 Rambatt (63.), 2:2 Pohlmann (73.).

Das sind die besten Torjäger auf Landesebene (Stand: 8. März 2020):

Malchows Torjäger Tobias Täge bei einer Trinkpause. Zur Galerie
Malchows Torjäger Tobias Täge bei einer Trinkpause. ©
Anzeige

SV Teterow – SV Barth 4:3. Zweimal machten die Barther in Teterow einen Rückstand wett, nach 90 Minuten sah alles nach einem 3:3 aus. Dann allerdings leisteten sich die Gäste wieder einmal einen individuellen Aussetzer, der zur Niederlage führte. Dennoch wirkte SVB-Trainer Denis Ulbricht gelassen: „Auch wenn der Treffer spät fällt, war der Teterower Sieg nicht komplett unverdient.“ Ärgern musste sich Ulbricht dafür über zahlreiche Fehler in der Defensive. „Die Chancen, die Teterow sich gut rausspielt, führen letztlich nicht zu Gegentreffern. Dafür haben die Gastgeber immer dann getroffen, wenn wir kräftig nachgeholfen haben“, sagte Ulbricht. Am Ende war es ein verunglückter Schussversuch der Gastgeber, nach dem der Ball vom Innenpfosten zum 4:3 ins Tor prallte.

SVB: Kaiser- Lange (52. Quantz), Lübs, Brauer, Zilian, Grosse, Wallis, Günther (90.+1 Schinke), Justin Wendland (74. Mielke), D.Kersten, Muschke.
Tore: 1:0 Gerdt (30.), 2:0 Bosmann (51.), 2:1 Grosse (54.), 2:2 Muschke (65.), 3:2 Dabbert (67.), 3:3 Günther (69.), 4:3 Leonhardt (90.+2).

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Mecklenburg Vorpommern
Sport aus aller Welt