24. April 2021 / 20:23 Uhr

Rückschlag für Frankfurt: Bailey und Co. schießen Leverkusen zu Big Points für Europa

Rückschlag für Frankfurt: Bailey und Co. schießen Leverkusen zu Big Points für Europa

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Eintracht Frankfurt um Nationalkeeper Kevin Trapp (Mitte) hat gegen Bayer Leverkusen gepatzt.
Eintracht Frankfurt um Nationalkeeper Kevin Trapp (Mitte) hat gegen Bayer Leverkusen gepatzt. © IMAGO/Team 2
Anzeige

Eintracht Frankfurt muss um die Qualifikation für die Champions League bangen. Der Vorsprung auf Borussia Dortmund schmilzt. Leverkusen festigt mit dem Heimsieg über die SGE dagegen Platz sechs - und darf nach oben schielen.

Eintracht Frankfurt hat im Kampf um die Champions-League-Plätze einen herben Rückschlag hinnehmen müssen. Bei Bayer Leverkusen, das sich ebenfalls noch leise Hoffnungen auf eine Königsklassen-Teilnahme in der kommenden Saison machen kann, verlor die SGE mit 1:3 (0:0). Leon Bailey (70.), Lucas Alario (80.) und Kerem Demirbay (90.+2) schossen die Werkself in der BayArena zum Sieg. Der zwischenzeitliche Anschlusstreffer von André Silva (90.+1) kam zu spät. Durch die Niederlage hat Frankfurt als Vierter auf dem letzten Champions-League-Platz nur noch einen Punkt Vorsprung auf den BVB (2:0-Sieg gegen den VfL Wolfsburg am Nachmittag), der Europa-League-Rang fünf belegt. Leverkusen sicherte Platz sechs ab und hat nur noch sechs Zähler Rückstand auf die Eintracht, bei noch drei verbleibenden Spielen.

Anzeige

Bei den Leverkusenern spielte der 17-jährige Florian Wirtz von Beginn an - zwei Tage vor seiner ersten Abitur-Prüfung. "Es ist wichtig, dass er das gut zu Ende bringt. Deshalb werden wir ihn beschützen, damit er genug Zeit zum Lernen hat", sagte Trainer Hannes Wolf vor der Partie. Sven Bender, der kurzfristig aufgrund von Sprunggelenkproblemen ausfiel, wurde durch Aleksandar Dragovic ersetzt. Der Österreicher, der den Verein am Saisonende verlassen wird, hatte in den ersten vier Spielen unter Wolf keine Minute gespielt. Bei den Frankfurtern saß Nationalspieler Amin Younes zunächst draußen, für ihn spielte der zuletzt angeschlagene Daichi Kamada. Insgesamt nahm SGE-Coach Adi Hütter vier Änderungen vor: Für den gesperrten Sebastian Rode, Tuta, Timothy Chandler und Luka Jovic beginnen Stefan Ilsanker, Makoto Hasebe, Erik Durm und Aymen Barkok.

Der wichtigste Mann für die Eintracht war in der ersten Halbzeit jedoch Kevin Trapp. Der Torwart war gleich mehrfach hellwach zur Stelle und verhinderte den Rückstand. Erst rettete der deutsche Nationalspieler nach einem zunächst abgewehrten Wirtz-Schuss gegen den einschussbereiten Bailey (4.) per Blitz-Parade am Boden, dann wehrte Trapp eine Direktabnahme von Karim Bellarabi mit den Füßen ab (9.). Leverkusen erarbeitete sich viele Chancen, war aber nicht zwingend genug. Frankfurt biss sich dagegen die Zähne am Abwehr-Riegel der Werkself aus. Die beste Chance hatte Top-Torjäger Silva, der einen Schuss aus knapp elf Metern am Pfosten vorbei setzte (6.).


In den zweiten 45 Minuten plätscherte das Spiel für längere Zeit vor sich hin. Die Eintracht schien zwischenzeitlich mit dem Punkt zufrieden. Nach einer Top-Chance für Kamada, dessen Schuss aus kurzer Distanz nach Vorlage von Silva das Tor knapp verfehlte (47.), passierte nur wenig. Bis Leverkusen plötzlich wieder mehr ins Spiel investierte - und sich mit dem Treffer von Bailey belohnte: Ein krummes Ding vom Jamaikaner der eine Flanke von Moussa Diaby aus spitzen Winkel durch die Beine des herausgeeilten Trapp irgendwie über die Linie bugsierte (70.), Hütter wechselte danach offensiv, brachte unter anderem Jovic und Younes. Doch ohne Erfolg. Trotz stark erhöhten Drucks blieb die Bayer-Defensive weiter stabil - und der ebenfalls erst kurz zuvor eingewechselte Alario machte nach einem Konter schließlich alles klar (80.). Der 25. Saisontreffer von André Silva in der Nachspielzeit (90.+1) kam zu spät. Fast im Gegenzug traf Demirbay zum alles entscheidenden 3:1, abgefälscht durch Tuta (90.+2)