26. April 2021 / 12:01 Uhr

Ruckzuck-Comeback für Gifhorns Idiev: Gegner wirft das Handtuch

Ruckzuck-Comeback für Gifhorns Idiev: Gegner wirft das Handtuch

Yannik Haustein
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Feierte eine erfolgreiche Rückkehr in den Ring: Gifhorns Box-Profi Bashir Idiev.
Feierte eine erfolgreiche Rückkehr in den Ring: Gifhorns Box-Profi Bashir Idiev. © Sebastian Preuß
Anzeige

Kurzes Vergnügen: Das Comeback des Box-Profis Bashir Idiev nach gut anderthalb Jahren Pause war schon in Runde 2 vorbei, gegen den Ungarn Gyula Rozsas siegte der Gifhorner durch technischen K.o.

Anzeige

Gut anderthalb Jahre hatte Bashir Idiev auf seinen fünften Profikampf warten müssen, am Samstag war es endlich so weit - und dann dauerte der Fight keine zwei Runden: Der Gifhorner Weltergewichts-Boxer bezwang den Ungarn Gyula Rozsas in Ötigheim schon in der zweiten von sechs Runden durch technischen K.o.

Anzeige

"Eigentlich wäre ich gern über die Distanz gegangen, die beiden Kämpfe davor waren ja auch schon vorzeitig beendet", so der 24-Jährige. Die beiden Fights Ende 2019 hatte Idiev ebenfalls durch technischen K.o. für sich entschieden. "Ich habe von Anfang an dominiert, ihn schon in der ersten Runde runtergeschickt", berichtet Idiev.

Mehr heimischer Sport

Rozsas konnte aber weitermachen, nach einer Kombination in der zweiten Runde warf seine Ecke aber das Handtuch. "Erst habe ich ihn mit der Rechten am Körper getroffen, dann mit der Linken am Kopf", erklärt Idiev. "Es war eindeutig. Ich bin mit meiner Leistung zufrieden. Auch wenn ich gern länger geboxt hätte, hat es Spaß gemacht", freute sich der Gifhorner. "Ich habe gemerkt, wofür ich sechs Wochen trainiert habe."

Vor dem Fight hatte sich die lange, Pandemie-bedingte Pause allerdings bemerkbar gemacht. "Ein bisschen war ich von mir selbst überrascht, ich war aufgeregt", sagt Idiev. "Ähnlich wie vor meinem Debüt. Sobald ich aber in der Halle war, war ich heiß, und im Ring natürlich voll konzentriert." Nur die Stimmen seiner Trainer Andreas Strom und Vitali Boot aus seiner Ecke habe Idiev noch gehört - "großen Dank an die beiden, die für die fünf Minuten fünf Stunden Fahrt auf sich genommen haben."

Auch über viel Zuspruch aus der Heimat freute sich der Weltergewichtler, "es waren viele per Livestream dabei, ich habe jede Menge Nachrichten nach dem Kampf bekommen." Wann der nächste Fight steigen kann, ist offen, "der Veranstalter hat aber überlegt, im Juli oder August wieder ein Event zu machen", so Idiev. "Dafür habe ich mich natürlich angeboten."