27. Januar 2020 / 10:44 Uhr

Hannovers Ruder-Legende Horst Meyer überraschend gestorben

Hannovers Ruder-Legende Horst Meyer überraschend gestorben

Christoph Dannowski
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
1968 wird Horst Meyer mit dem Deutschland-Achter in Mexiko-City Olympiasieger - nun ist er überraschend im Alter von 78 Jahren gestorben.
1968 wird Horst Meyer mit dem Deutschland-Achter in Mexiko-City Olympiasieger - nun ist er überraschend im Alter von 78 Jahren gestorben.
Anzeige

Die Ruderwelt trauert um einen ihrer ganz Großen: Horst Meyer, 1968 als Schlagmann des Deutschland-Achter in Mexiko-City Olympiasieger, starb ganz überraschend im Alter von 78 Jahren. 

Der promovierte Betriebswirt wollte am Wochenende gerade seinen Heimflug aus dem Urlaub von den Kanaren nach Hannover antreten, als er auf dem Flughafen zusammenbrach und wenig später im Krankenhaus starb. Meyer und Ehefrau Jutta Meyer-Siebert besitzen eine Ferienwohnung auf Lanzarote.

Anzeige

Sieben Mal in Serie Deutscher Meister

Meyer gehörte seit 1962 zur Crew des Achters vom Ratzeburger Ruderclub (RRC), der vom legendären Karl Adam betreut und sieben Mal in Serie Deutscher Meister wurde. Auch international war das Boot seiner Konkurrenz meist weit voraus. Meyers Achter holte 1962 in Luzern den WM-, 1963 und 1964 den EM-Titel. Bei einer kompletten Neubesetzung behielt Meyer seinen Posten und konnte so noch zweimal Europameister und 1966 in Bled erneut Weltmeister werden.

Mehr aus der Region

Nach seiner sportlichen Karriere leitete der Diplom- und Fachhochschul-Ingenieur ab 1980 eine Unternehmensberatungs-Gesellschaft. Daneben gehörte er über 30 Jahre dem Gutachterausschuss der Stiftung Deutsche Sporthilfe an und wurde mehrfach als persönliches Mitglied des Nationalen Olympischen Komitees gewählt.


Wahlheimat Hannover

Für seine Verdienste um den Sport in Niedersachsen wurde der überall beliebte und geschätzte Weltklassesportler in die Ehrengalerie des niedersächsischen Sports des Niedersächsischen Instituts für Sportgeschichte aufgenommen.

In Hamburg-Harburg geboren lebte Horst Meyer seit Jahrzehnten in seiner Wahlheimat Hannover. An der Leine hatte sich Meyer dem HRC angeschlossen, mit dessen Senioren er noch immer regelmäßig ruderte. Schaffte er es nicht aufs Wasser, hielt sich Meyer daheim auf einem Ruder-Ergometer fit.

Immer am 1. Advent luden seine Jutta und er Freunde zu einer „Offenes Haus“-Party in die Oststadt-Wohnung ein, am 1. Dezember 2019 zum letzten Mal. Nun hat Hannovers Sport einen seiner Größten verloren.