11. Juli 2021 / 17:53 Uhr

Ruderer holen drei Medaillen nach MV

Ruderer holen drei Medaillen nach MV

Niklas Kunkel
Ostsee-Zeitung
Tori Schwerin (r.) und Maike Böttcher (2.v.r.) holten bei der U-23-WM in Racice die Silbermedaille. 
Tori Schwerin (r.) und Maike Böttcher (2.v.r.) holten bei der U-23-WM in Racice die Silbermedaille.  © Detlev Seyb
Anzeige

Bei der U-23-WM gewinnen Tori Schwerin und Maike Böttcher Silber, Till Martini freut sich über Bronze im Achter

Anzeige

 Ziel sackten die Körper der Ruderinnen im deutschen Vierer mit Steuerfrau zusammen – sie hatten auf den 2000 Metern alles gegeben und sich mit der letzten Entschlossenheit die Silbermedaille bei der U-23-Weltmeisterschaft im tschechischen Racice geholt. „Wir sind super zufrieden! Dafür, dass wir nach dem Corona-Jahr überhaupt nicht wussten, wo wir stehen und eine von uns vor dem Rennen noch körperliche Probleme hatte, lief es sehr gut“, sagt die Greifswalderin Maike Böttcher.

Anzeige

Das Boot, in dem neben Böttcher mit der Rostockerin Tori Schwerin eine zweite Ruderin aus MV saß, hatte stark vorgelegt. Nach den ersten 500 Metern lagen sie mit fast einer Bootslänge vor dem restlichen Feld. Auch nach der Hälfte der Strecke ging der Bug des deutschen Bootes noch als erstes durch die Zeitmessung – doch dann kamen die starken Rumäninnen immer näher ran und schoben sich vorbei. „Wir hatten eine feste Renntaktik, unabhängig davon, wie wir damit im Feld liegen. Wir wussten, dass die Rumäninnen auf den zweiten 1000 Metern stark sind, aber dass sie uns so deutlich wegfahren, hatten wir uns anders erhofft“, beschreibt Böttcher den Rennverlauf.

Im Ziel war das Goldboot knapp zwei Sekunden voraus. Bronze ging an Italien. Böttcher und Schwerin, die zusammen in Rostock trainieren, saßen mit ihren Mitstreiterinnen Magdalena Rabl, Anna Händle und Steuerfrau Annalena Fisch erst vor wenigen Wochen erstmals zusammen in einem Boot.

Umso höher ist der zweite Erfolg nach dem Titel bei den deutschen Meisterschaften anzurechnen. Trotz einiger Probleme und der vermeintlich verpassten Goldmedaille war die Nachwuchs-Weltmeisterschaft für Maike Böttcher eine gelungene Veranstaltung: „Es war zwar schade, dass die Eröffnungsfeier ausgefallen ist, aber wir sind einfach nur happy, dass wir uns wieder auf internationaler Ebene messen und Rennen fahren können.“ Nach dem eng getakteten Ruderkalender mit Trainingslagern und Meisterschaften kann es die 20-Jährige sportlich jetzt etwas ruhiger angehen lassen. „Ich habe jetzt vier Wochen sportfrei. Obwohl – das schaffe ich nicht – eher vier Wochen trainingsfrei“, sagt Böttcher, die von der Weltmeisterschaft direkt in die Klausurenphase an der Uni startet.

Hannes Ocik auf dem Weg zu Olympia

Die dritte Medaille für den Olympiastützpunkt in Rostock holte Till Martini. Der Steuermann lenkte den Nachwuchsachter des deutschen Ruderbunds auf den dritten Rang. Nach einem starken Start und der Führung nach den ersten 500 Metern mussten sich die Talente des deutschen Flaggschiffs in einem packenden Endspurt Großbritannien und den Vereinigten Staaten geschlagen geben. 

Insgesamt holten die deutschen Rudertalente bei der Weltmeisterschaft zwölf Medaillen, im Leichtgewichts-Zweier und Vierer der Männer sowie im Einer der Frauen gab es Gold.