27. September 2021 / 12:04 Uhr

Ex-Profi Meijer über Bayern-Gerüchte: Rüdiger "passt besser nach England" – Transfer-Angebot für de Ligt?

Ex-Profi Meijer über Bayern-Gerüchte: Rüdiger "passt besser nach England" – Transfer-Angebot für de Ligt?

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Ex-Profi Erik Meijer (links) rät Chelsea-Profi Antonio Rüdiger zu einem Verbleib in der Premier League.
Ex-Profi Erik Meijer (links) rät Chelsea-Profi Antonio Rüdiger zu einem Verbleib in der Premier League. © Getty Images/Revierfoto (Montage)
Anzeige

Antonio Rüdiger ist nur noch bis Sommer 2022 vertraglich an den FC Chelsea gebunden. Ex-Profi Erik Meijer sieht den deutschen Nationalspieler auch in Zukunft am ehesten in der Premier League. Die "Blues" machen sich offenbar auch Gedanken um eine Verpflichtung eines weiteren Verteidigers.

Bleibt Antonio Rüdiger über die aktuelle Saison hinaus beim FC Chelsea oder zieht es den Nationalspieler im Sommer 2022 zu einem anderen Top-Klub? Zuletzt wurde spekuliert, dass auch ein Wechsel zum FC Bayern zum Thema werden könnte. Erik Meijer empfiehlt dem Innenverteidiger allerdings einen Verbleib in der Premier League und erklärt diesen Rat in seiner Kolumne für den Kicker.

Anzeige

"Ich würde im Vertragspoker an seiner Stelle die Gegenwart höher gewichten als die Vergangenheit. Wichtig ist, dass Thomas Tuchel auf ihn setzt, nicht, dass Chelsea ihn im Vorjahr nicht unterstützte. Natürlich würde Rüdiger auch zu Bayern passen, Julian Nagelsmann hat ihn ja gelobt, aber dieser Innenverteidiger passt mit seiner Art besser nach England", meint Meijer. Der Nationalspieler ist bei Tuchel in der Dreierkette gesetzt, spielte bis dato in dieser Saison in allen sechs Premier-League-Spielen jeweils über 90 Minuten.

Nur einer der beiden Plätze neben Rüdiger im 3-6-1-System der Blues ist aktuell fest vergeben. Andreas Christensen ist in dieser Serie an der Seite des deutschen Nationalspielers gesetzt. Den dritten Platz besetzten bereits unter anderem Trevoh Chalobah, César Azpilicueta und Thiago Silva. Daher gab es bereits im vergangenen Sommer Gerüchte über einen Zuwachs in der Defensive der Londoner. Nachdem der Tuchel-Klub nicht wie wohl geplant Jules Koundé vom FC Sevilla verpflichten konnten, ist jetzt laut AS Matthijs de Ligt von Juventus Turin ein Kandidat. Wie die spanische Zeitung berichtet, liegt die mögliche Ablöse bei etwa 120 Millionen Euro. Der Vertrag von de Ligt, der vor über zwei Jahren für 85,5 Millionen Euro von Ajax Amsterdam nach Italien gewechselt war, soll mit einer Ausstiegsklausel in Höhe von 150 Millionen Euro versehen sein.