08. Mai 2021 / 14:41 Uhr

"Rugby als Integration und Gewaltprävention": Experte Horst Josch übergibt Schulprojekt

"Rugby als Integration und Gewaltprävention": Experte Horst Josch übergibt Schulprojekt

Stefan Dinse
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Rugby-Experte Horst Josch.
Rugby-Experte Horst Josch. © Archiv
Anzeige

Horst Josch wird die Leitung des Schulprojekts "Rugby als Integration und Gewaltprävention" abgeben. Künftig übernehmen diese drei Mitglieder des SV Odin.

Anzeige

Ganz zurückziehen wird sich Horst Josch aus dem Rugbysport nicht. Der 78-jährige ehemalige Stadtsportbund-Vorsitzende übergibt jedoch eines seiner Herzensprojekte in jüngere Hände: „Rugby als Integration und Gewaltprävention“ wird an Schulen künftig von drei Mitgliedern des SV Odin geleitet. „Das bereiten wir gerade vor, was angesichts von Corona gar nicht so leicht zu organisieren ist“, sagt Josch.

Anzeige

Über die Kooperation mit den Schulen gewinnt der fünffache deutsche Rugbymeister viele Talente für seine Nachwuchsteams. „Ohne die Schulen geht das nicht, deshalb darf das Projekt nicht wegbrechen, das wäre fatal“, so Josch, der mehr als 50 Jahre Odiner ist und auch Vereinsvorsitzender war. Abteilungsleiter Julian de Riva, Markus Peuker sowie Charlotte Fuhrmeister werden übernehmen. Dazu soll ein FSJler kommen und wie zuletzt ein Spieler über das „Weltwärts-Programm“. Für das Rugbyschulprogramm gab es 2019 beim Wettbewerb der Volks- und Raiffeisenbanken in Zusammenarbeit mit dem DOSB und den Landesportverbänden um die „Sterne des Sports“ Platz drei.

Mehr Berichte aus der Region

Josch will weiterhelfen, dass die Rugbysparte des SV Odin finanziell funktioniert, er organisiert das Sponsoring. Kontakte hat er genug. Von 1982 bis 2000 leitete Josch die Hannover-Bristol-Gesellschaft und trägt den Ehrentitel „Master of Arts“ der Universität Bristol. Um derlei Auszeichnungen geht es dem umtriebigen Odiner freilich nicht. Er will, dass bald wieder Rugby gespielt wird. Und wünscht sich, noch einmal ein großes Schulrugbyturnier zu organisieren, „sobald das nach Corona wieder möglich ist“.