14. September 2020 / 11:34 Uhr

Rugbygemeinde rückt zusammen: Döhren und Odin verabschieden sich versöhnlich

Rugbygemeinde rückt zusammen: Döhren und Odin verabschieden sich versöhnlich

Stefan Dinse
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Die Spieler der ehemaligen SG
 von Odin (blau) und Döhren (rot) nehmen sportlich Abschied.
Die Spieler der ehemaligen SG von Odin (blau) und Döhren (rot) nehmen sportlich Abschied. © Debbie Jayne Kinsey
Anzeige

Es ist ein besonderes Rugbyspiel gewesen beim SV Odin. Die Gastgeber nahmen in dieser Partie ohne gezählte Punkte Abschied vom VfR 06 Döhren, mit dem sie 13 Jahre in einer Spielgemeinschaft eng verbunden waren.

Anzeige

„Es ist gut zu sehen, dass es wieder so harmonisch läuft“, sagte VfR-Vorsitzender Stefan Dörner. Es gab am Samstag jedoch noch weitere außergewöhnliche Erkenntnisse und Beschlüsse.

Blaue Odiner gegen rote VfR-Spieler, lange hat es dieses Duell nicht mehr gegeben – und so schnell wird es das auch nicht mehr. Döhren tritt im nächsten Jahr in der 1. Bundesliga an, Odin unter Trainer Johannes Augspurger und dem neuen Assistenten Matthias Pöschel in der Verbandsliga.

Mehr aus der Region

„Wir bauen neu auf, das Team ist sehr jung, das Fundament stimmt“, sagte Odins Spartenleiter Julian de Riva. An der Graft war am Vorabend ein neuer Vorsitzender gewählt worden, überraschend setzte sich Nino Calzada (31 Jahre) durch.

Er ist noch kein Jahr im Verein, daher musste eigens die Satzung geändert werden – dafür stimmte eine Zweidrittelmehrheit der knapp 300 Mitglieder. Calzada hatte die Rugby- und die Fußballsparte hinter sich. „Es tut sich etwas im Verein, das ist gut. Vielleicht sind wir in fünf bis sechs Jahren zurück in der Bundesliga“, so de Riva.

VfR 06 stellt Team zusammen

Auch der VfR ist in der Corona-Pause nicht untätig gewesen, für den Start der Fahrradliga (Fritz-Raupers-Pokal) erwartet Spielertrainer Daniel Kerr in dieser Woche noch drei Iren und einen jungen Stürmer aus Neuseeland für die erste Reihe.

„Wir sollten ein starkes Team haben“, bekräftigte Dörner. Das Klubhaus in Waldheim ist umgebaut worden, dort werden die Neuen untergebracht und über Sponsoren zudem als Minijobber angestellt.

Dem SV 08 Ricklingen wird geholfen

Erst kurz vor dem Ankick der Abschiedspartie endete bei Odin der Niedersächsische Rugbytag, das Treffen des Landesverbandes NRV. Dabei ging es um die am Wochenende beginnende Fahrradliga und die Corona-Sicherheitsbedingungen.

In der Runde der etwas schwächeren Teams ist unter anderem der SV Odin dabei, nicht aber der SV 08 Ricklingen, der offenbar keine Mannschaft zusammenbekommt. Da kam der Vorschlag vonseiten des VfR, andere Vereine könnten Akteure an 08 abstellen.

Die Spieler der ehemaligen SG
 von Odin (blau) und Döhren (rot) nehmen sportlich Abschied.
Die Spieler der ehemaligen SG von Odin (blau) und Döhren (rot) nehmen sportlich Abschied. © Debbie Jayne Kinsey

„Es hilft unserem Sport, wenn alle dabei sind, und wir haben einige Spieler, die sonst Pause hätten“, sagte Dörner und bekam dafür viel Zuspruch. Angedacht ist, sogar einen Spielerpool zu bilden für personelle Engpässe – das hat es in Hannover noch nicht gegeben.

"Das ist für den Rugby der beste Weg"

„Die Vereine rücken in der Krise generell dichter zusammen und schauen über den Tellerrand, das ist überaus positiv“, stellte NRV-Präsident Thorsten Nentwig zufrieden fest. „Ich denke, das ist für das Rugby in Hannover der beste Weg, durch diese schwere Zeit zu kommen.“