06. Oktober 2020 / 20:23 Uhr

Rugby-Spieler der RFC Royals Schaumburg können aus der Niederlage viel mitnehmen

Rugby-Spieler der RFC Royals Schaumburg können aus der Niederlage viel mitnehmen

Daniel Kultau
Schaumburger Ztg. / Schaumburger Nachrichten
x-Royals_4sp
Emma Krömer wird hier von ihrer Gegnerin zu Fall gebracht. Wenig später legt sie einen erfolgreichen Versuch. © Daniel Kultau
Anzeige

Die Rugby-Spieler des Royal RFC Schaumburg sind in die Saison gestartet. Neben den Herren waren auch die Damen auf dem heimischen Platz gefordert.

Anzeige

Das Ergebnis war eindeutig und trotzdem haben die Rugby-Spieler der Royals RFC Schaumburg viel vom ersten Saisonspiel mitgenommen. In der Verbandsliga Nord-Nordwest gab es für die SG Ilseburg, die gemeinsame Spielgemeinschaft mit der VT Union Ilsede, gegen den TSV Victoria Linden II eine 0:75-Niederlage. Kapitän Fabian Elsing war trotzdem zufrieden mit der Motivation und dem Einsatz der vielen neuen, jungen Spieler im Team.

Anzeige

Besonders ärgerlich war für das Team von Spielertrainer Alex Liddell eine kurzfristige Absagenflut vor der Partie. Während es zu Beginn der Woche noch 18 Spieler waren, mussten zwei Spieler kurzfristig absagen und ein minderjähriger Royal hatte die Unterlagen, die für einen Spielerpass benötigt werden, nicht rechtzeitig zusammenbekommen. Weil auch Stammspieler Thierry Monsell später als sonst aus der Nachtschicht kam, musste die SG die erste Hälfte in Unterzahl bestreiten. „Eine Feuertaufe“, nannte es Teammanager und Spieler Sven Maibaum. Die Situation führte dazu, dass die SG zur Halbzeit bereits mit 0:47 zurücklag. In der zweiten Hälfte erhöhte die Victoria auf 75:0 und war der souveräne Sieger der Partie.

Emma Krömer wird hier von ihrer Gegenspielerin gestoppt, kann aber wenig später einen erfolgreichen Versuch legen. fotos: dak, pr.
Die Herren der RFC Royals Schaumburg sind trotz der deutlichen Niederlage gut gelaunt. © pr.

Neben dem hohen Einsatz und der Verteidigungsarbeit zeigte sich die Achse um Lidell, Elsing, Maibaum, Paul Stein und Janik Schaper in guter Form. Viele starke Tacklings und harte Ballvorträge machten Mut für die zukünftigen Duelle. Die nächste Chance steht am Samstag beim SV Odin Hannover an.

Für die Damen des Vereines Royal RFC Schaumburg begann am Samstag offiziell die neue Spielzeit. Aufgrund der Corona-Pandemie verständigten sich Vereine und Verbände auf einen eingeschränkten Spielbetrieb. In Niedersachsen tragen jeweils zwei Teams an einem Tag mehrere Begegnungen gegeneinander aus, mit dem Ziel einen möglichst lokalen Spielbetrieb zu ermöglichen.

Mehr zum Schaumburger Sport

Auch die Royals-Damen, die mit ihrem Braunschweiger-Partner als SG Schaumschweig auflaufen, waren im heimischen Nordsehler Dülwaldstadion gefordert. Im Modus 7er-Rugby, bei dem sieben Spielerinnen für zwei Halbzeiten von je sieben Minuten gegeneinander antreten stand ein Heimspieltag gegen den SV Odin Hannover an. Rund 120 Zuschauer hatten sich auf der Anlage versammelt und schauten sich bei gutem Wetter die drei Partien an.

Die Bilder zum Spiel zwischen der SG Schaumschweig und dem SV Odin Hannover.

Rugby: SG Schaumschweig - SV Odin Hannover Zur Galerie
Rugby: SG Schaumschweig - SV Odin Hannover © Daniel Kultau

In denen zeigten die Spielerinnen attraktives Angriffsrugby, bei dem die Gäste des SV Odin etwas konsequenter waren. So ging die erste Begegnung mit 36:12 (31:0) an Odin. Die Schaumburgerin Emma Krömer legte hier den ersten erfolgreichen Versuch des Tages für ihr Team. Im zweiten Duell gab es ein 12:12 (12:12) und im abschließenden Spiel ein 19:0 (14:0) für die Hannoveranerinnen. „Wir haben uns alle gefreut endlich wieder auf dem Rugbyfeld zu stehen. Es war ein toller Heim-Spieltag, an dem wir alle viel Spaß hatten“, freute sich Royals-Spielerin Alea Benninger.

Sven Maibaum lobte das Konzept des Heimspieltags. „Vor allem für die Zuschauer scheinen die Mini-Turniere sehr interessant zu sein. Ich würde mich sehr freuen, wenn die Damen in Zukunft regelmäßiger zuhause spielen.“