15. August 2016 / 16:34 Uhr

Ruhlsdorf, Glindow und Brieselang II: Aufsteigertrio startet mit Siegen

Ruhlsdorf, Glindow und Brieselang II: Aufsteigertrio startet mit Siegen

Axel Eifert
Märkische Allgemeine Zeitung
Aufsteiger SV Ruhlsdorf (in Grün) und die Juventas Crew Alpha lieferten sich ein spannendes Duell beim Kreisoberliga-Saisoneröffnungsspiel.
Aufsteiger SV Ruhlsdorf (in Grün) und die Juventas Crew Alpha lieferten sich ein spannendes Duell beim Kreisoberliga-Saisoneröffnungsspiel. © Benjamin Feller
Anzeige

Kreisoberliga Havelland: Der erste Spieltag in der Zusammenfassung.

Anzeige
Anzeige

Grün-Weiß Golm – Eintracht Friesack 4:0 (3:0). Tore: 1:0 Busch (17.), 2:0, 3:0 Wäschke (20., 22.), 4:0 Busch (49.). Zuschauer: 40. Die Golmer wurden ihrer Favoritenrolle gegen ersatzgeschwächt angetretene Gäste aus Friesack gerecht. „Es war ein gutes erstes Spiel von uns. Wir waren über die 90 Minuten überlegen“, sagte Golms Trainer Heino Schüler. Im ersten Durchgang profitierten die Gastgeber von einer Schlafeinlage der Elf aus Friesack und erzielten drei Tore innerhalb von fünf Minuten ohne größere Gegenwehr. Weil Golm nach dem Wechsel mit seinen Chancen sündigte, fiel nur noch ein Tor.

Eintracht Glindow – Alemania Fohrde 3:2 (2:2). Tore: 1:0 Lohse (6., Foulstrafstoß), 1:1 Schütze (17.), 2:1 März (31., Eigentor), 2:2 Schütze 43.), 3:2 Lohse (79.). Zuschauer: 55. In dem ausgeglichenen Spiel erhielten die Aufsteiger aus Glindow gleich drei Elfmeter zugesprochen. Nach Meinung von Eintracht-Trainer Edgar Hecht waren alle drei berechtigt. Den ersten verwandelte Gregor Lohse zum 1:0. Den zweiten hielt Fohrdes Keeper Alexander Gentz, aber Lohse traf im Nachschuss zum 3:2-Siegtreffer. Danach wehrte Gentz noch einen Strafstoß dann ab. Neben dem 1:0-Elfmetertor ging Glindow noch ein zweites Mal nach einem Eigentor der Gäste in Führung. Fohrdes Stürmer Robert Schütze erzielte zweimal nach Glindower Patzern den Ausgleich. Nach dem Spiel sprachen die Gäste von einer unverdienten Niederlage. Eintracht-Coach Hecht lobte die Moral seiner Truppe.

SG Saarmund – Werderaner FC II 2:1 (2:0). Tore: 1:0 Seyfert (22.), 2:0 Sauer (37.), 2:1 Bolz (74.). Saarmunds Trainer Detlev Kehr sprach hinterher von einem Spiel auf Augenhöhe. „Zum Saisonauftakt ging es auf beiden Seiten noch etwas holprig zu“, so der Coach der Gastgeber. Seine Elf legten in der ersten Halbzeit den letztlich entscheidenden 2:0-Vorsprung vor. Die Gäste aus Werder schafften im zweiten Durchgang nur noch den Anschlusstreffer.

SV Ruhlsdorf – Juventas Crew Alpha 2:1 (0:1). Tore: 0:1 Roggenbuck (45.+1), 1:1 Sange  (54.), 2:1 Hämmerling (84., Eigentor). Gelb-Rot: Woop (35./Juventas Crew Alpha). Zuschauer: 160. Der Aufsteiger aus Ruhlsdorf agierte in dem Saisoneröffnungsspiel vor 160 zahlenden Zuschauern in Hälfte eins hypernervös. „Wir haben lange gebraucht, um ins Spiel zu finden“, sagte Trainer Jens Hempel von den Gastgebern. Trotz Unterzahl nach einem Platzverweis ging die Juventas-Crew kurz vor der Pause in Führung. Nach dem Ausgleich lief es auf ein Unentschieden hinaus, doch ein Eigentor der Gäste bescherte den Ruhlsdorfern den glücklichen Sieg.

SV Falkensee-Finkenkrug II – Borussia Belzig 1:2 (1:0). Tore: 1:0 Güttner (23.), 1:1 R. Leppek (79., Foulstrafstoß), 1:2 Krüger (85.). Zuschauer: 40. Mit gerade einmal elf Mann bestritt der Landesklasse-Absteiger aus Falkensee das erste Saisonspiel. „Das ist uns nachher auch auf die Füße gefallen“, sagte FF-II-Trainer Enrico Caterba. Bis zehn Minuten vor Schluss lag sein Team durch einen Treffer des reaktivierten Morris Güttner in Führung. Zum Ende hin verließen den Gastgebern dann die Kräfte. So kam Belzig per Elfmeter zum Ausgleich und fünf Minuten vor Schluss durch Rückkehrer Sebastian Krüger sogar noch zum Siegtreffer.

SV Roskow – Blau-Gelb Falkensee 0:1 (0:1). Tor: 0:1 Jensch (22.). Zuschauer: 95. Die Gäste aus Falkensee, die auf Grund des Fehlens zahlreicher Akteure noch nie so zusammengespielt hatten, konnten über 90 Minuten ihre Nervosität nie ablegen. „Wir sind glücklich aus der Sache herausgekommen“, sagte Gästetrainer Dirk Hein. Das Falkenseer Siegtor fiel nach einer einstudierten Ecke per Volleyschuss von Neils Jensch. Roskow präsentierte sich als engagiertes Team. Für die Gastgeber gab es viele Standardsituationen. Mehr als ein Pfosten- und Lattentreffer sprang für sie aber nicht heraus.

RSV Eintracht 1949 II – SV Dallgow 47 0:1 (0:0). Tor: 0:1 Hennefuß (64.). Gelb-Rot: Dessel (90./SV Dallgow). Zuschauer: 67. Die Gäste aus Dallgow traten in Hälfte eins sehr kompakt auf und waren spielerisch und läuferisch stark. Die zweite Hälfe begann zerfahren und nun kam auch der Vorjahrs-Vizemeister aus Stahnsdorf zu Chancen. Das Tor gelang aber dem Dallgower Justin Hennefuß nach Vorarbeit des eingewechselten Marc Prinzkosky. Bis zum Schluss blieb es spannend, doch die Gäste brachten Vorsprung auch trotz der Ampelkarte gegen Mirko Dessel über die Zeit.

*Empor Schenkenberg – Grün-Weiss Brieselang II 0:1 (0:0). *Tor: 0:1 Börner (88.). Zuschauer: 50. „Das war ein sehr glücklicher Sieg für uns“, meinte Brieselangs Trainer Christian Nuß. In Hälfte eins waren die stark ersatzgeschwächt angetretenen Schenkenberger klar überlegen. Nach dem Wechsel wurde die Grün-Weiss-Reserve zwar besser, aber die Gastgeber besaßen weiter die besseren Chancen. Zweimal trafen sei das Aluminium, zweimal retteten die Gäste auf der Torlinie und einmal hielt Torwart Ike Possehl gegen einen frei vor ihm stehenden Empor-Spieler. Kurz vor Schluss kamen die Brieselanger mit ihrer richtig guten Torchance durch Markus Börner zum Siegtreffer.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Brandenburg
Sport aus aller Welt