04. Februar 2020 / 16:51 Uhr

Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge: Pep Guardiola wollte Torwart Manuel Neuer ins Mittelfeld stellen

Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge: Pep Guardiola wollte Torwart Manuel Neuer ins Mittelfeld stellen

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge hat verraten, dass Ex-Coach Pep Guardiola darüber nachgedacht hat, Keeper Manuel Neuer im Mittelfeld aufzubieten. 
Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge hat verraten, dass Ex-Coach Pep Guardiola darüber nachgedacht hat, Keeper Manuel Neuer im Mittelfeld aufzubieten.  © imago images/Ulmer/dpa
Anzeige

Der Vorstandsvorsitzende Karl-Heinz Rummenigge hat von einem kuriosen Einfall des ehemaligen Bayern-Trainers Pep Guardiola berichtet. Demnach plante der Spanier, Torwart Manuel Neuer im Mittelfeld aufzubieten. 

Anzeige

Startrainer Pep Guardiola ist ja dafür bekannt, ganz besondere, weil geniale Einfälle zu haben. Nun kam heraus, dass er zu seiner Zeit beim FC Bayern sogar Überlegungen anstellte, Nationaltorwart Manuel Neuer (im SPORTBUZZER-Interview) ins Feld zu beordern. Wie Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge im Vorwort des Vereinsmagazins "51" erläuterte, plante der katalanische Trainer, den Keeper im Mittelfeld aufzustellen. Allerdings ist zu erwähnen, dass die Münchner zu jenem Zeitpunkt bereits die deutsche Meisterschaft sicher hatten.

Mehr vom SPORTBUZZER

Rummenigge über Pep-Einfall: "Vielleicht als Arroganz ausgelegt"

"Manuel hat den Fußballer im Torwart erfunden und diese Position revolutioniert. Ich weiß noch, wie Pep Guardiola ernsthaft die Idee hatte, ihn für ein Spiel im Mittelfeld aufzustellen", schrieb Rummenigge und beschrieb die Diskussion mit dem aktuellen Trainer vom englischen Meister Manchester City: "Ich konnte Pep nur mit Mühe von dieser Idee abbringen, die uns einige vielleicht als Arroganz ausgelegt hätten."

Die Bayern-Trainer seit Giovanni Trapattoni

<b>Giovanni Trapattoni</b> (1996-1998): In seinen zwei Jahren bei den Bayern schrieb der Italiener mit den legendären Sätzen Was erlauben Strunz? und Ich habe fertig im März 1998 Geschichte. In seiner ersten Saison konnte Bayern die deutsche Meisterschaft für sich entscheiden, kurz vor Ende von Trapattonis Amtszeit beim FCB gewannen sie auch den DFB-Pokal. Ab Sommer 1998 trainierte er dann den AC Florenz, wurde später unter anderem noch italienischer Nationaltrainer. Zur Galerie
Giovanni Trapattoni (1996-1998): In seinen zwei Jahren bei den Bayern schrieb der Italiener mit den legendären Sätzen "Was erlauben Strunz?" und "Ich habe fertig" im März 1998 Geschichte. In seiner ersten Saison konnte Bayern die deutsche Meisterschaft für sich entscheiden, kurz vor Ende von Trapattonis Amtszeit beim FCB gewannen sie auch den DFB-Pokal. Ab Sommer 1998 trainierte er dann den AC Florenz, wurde später unter anderem noch italienischer Nationaltrainer. ©

Auch Lahm schulte Guardiola als Bayern-Coach um

Aus fußballerischer Sicht hingegen hätte der 64-jährige Bayern-Vorstandsvorsitzende seinem Torwart die ungewohnte Rolle hingegen. "Ich bin überzeugt: Manu hätte auch im Mittelfeld eine gute Figur abgegeben." Zu seiner Münchner Zeit schulte Guardiola zudem Philipp Lahm vom Rechtsverteidiger erfolgreich zum defensiven Mittelfeldspieler um, sagte über den Weltmeister von 2014: "Er ist für mich der intelligenteste Spieler, den ich je in meiner Karriere trainiert habe."