21. November 2020 / 12:30 Uhr

Michael Rummenigge: Darauf wird es in den kommenden Monaten bei BVB-Talent Moukoko ankommen

Michael Rummenigge: Darauf wird es in den kommenden Monaten bei BVB-Talent Moukoko ankommen

Michael Rummenigge
RedaktionsNetzwerk Deutschland
SPORTBUZZER-Kolumnist Michael Rummenigge erhofft sich starke Leistungen von BVB-Talent Youssoufa Moukoko.
SPORTBUZZER-Kolumnist Michael Rummenigge erhofft sich starke Leistungen von BVB-Talent Youssoufa Moukoko. © Getty Images/imago images/Kirchner-Media (Montage)
Anzeige

SPORTBUZZER-Kolumnist Michael Rummenigge blickt auf das mögliche Bundesliga-Debüt von Youssoufa Moukoko voraus. Dabei lobt er das Top-Talent von Borussia Dortmund in höchsten Tönen, mahnt aber auch zur Geduld.

Anzeige

An diesem Wochenende freue ich mich auf das Spiel von Borussia Dortmund noch ein wenig mehr. Denn: Wenn der BVB am Samstag bei Hertha BSC antritt, könnte die Bundesliga um eine Attraktion reicher sein. Seit Freitag ist Youssoufa Moukoko 16 Jahre alt und darf nun bei den Profis ran. Vielleicht bekommt er tatsächlich schon in Berlin einige Einsatzminuten. Das wird allerdings nicht unwesentlich vom Spielstand abhängen. Ich kann jedenfalls nur dafür plädieren, dass man ihn behutsam aufbaut und nicht sofort Wunderdinge von ihm erwartet. Schließlich wollen wir alle möglichst lange etwas von ihm haben.

Anzeige

Körperlich und fußballerisch bringt Moukoko tatsächlich alles mit: Er ist schnell, wendig, dribbelstark. Im Nachwuchsbereich hat er alles kaputt geschossen. Das sind Dinge, die die Fans sehen wollen. Dennoch: Es ist ein großer Unterschied, ob man in der U19 spielt oder bei den Profis. Die Anforderungen sind andere, die Erwartungen viel größer. Sobald er sein erstes Spiel macht, wird die gesamte Welt auf ihn schauen. So etwas muss man erstmal verarbeiten. Daher braucht Moukoko keine Schulterklopfer. Er braucht in den kommenden Monaten vor allem Leute, die ihm auch mal sagen, worauf es ankommt.

Mehr vom SPORTBUZZER

Dabei hängt vieles vom Umfeld und vom BVB ab. Ich denke, dass er bei Lars Ricken, Michael Zorc und Lucien Favre in den allerbesten Händen ist. Aber man stelle sich vor: Moukoko kommt am Samstag ins Spiel – und schießt gleich ein Tor. Dann dreht ganz Deutschland wieder durch. Dabei muss doch allen klar sein, dass er bei allem Talent noch nicht am Ende seiner Entwicklung ist. Meiner Meinung nach kann er erst in zwei oder drei Jahren eine tragende Säule bei den Dortmundern werden. Selbst bei einem guten Start wird auch er Leistungsdellen erleben. Dann muss man geduldig bleiben und ihm Zeit geben. Leider werden junge Spieler in hierzulande immer wieder unter zu großen Leistungsdruck gestellt.

Es gibt unzählige Beispiele, bei denen auch dies ein Problem war. Man erinnere sich an Donis Avdijaj, Michael Anicic oder Alexander Merkel. Dennoch: Moukoko bringt außergewöhnliche Fähigkeiten mit und ich finde es richtig, dass man die Altersgrenze für Einsätze in der Bundesliga gesenkt hat. Die Spieler sind heute in ihrer persönlichen Entwicklung einen guten Schritt weiter als früher. Eines ist aber auch klar: Außer Moukoko sehe ich meilenweit kein deutsches Talent, das zeitnah bei den Profis debütieren wird.