22. November 2019 / 11:43 Uhr

Rund 300 Fahrräder zur Premiere – RB Leipzig bietet auch gegen Köln Stellplätze an

Rund 300 Fahrräder zur Premiere – RB Leipzig bietet auch gegen Köln Stellplätze an

Anton Zirk
Leipziger Volkszeitung
Um dem Fahrradchaos rund um die Red-Bull-Arena Herr zu werden hat RB Leipzig kostenlose und bewachte Stellplätze auf der Festwiese eingerichtet. 
Um dem Fahrradchaos rund um die Red-Bull-Arena Herr zu werden hat RB Leipzig kostenlose und bewachte Stellplätze auf der Festwiese eingerichtet.  © André Kempner
Anzeige

Fans, die mit dem Fahrrad zu den Heimspielen von RB Leipzig fahren, können sich freuen. Nach dem erfolgreichen Testlauf beim 8:0-Erfolg gegen Mainz 05 wird der Verein auch künftig bewachte Stellplätze vor der Red-Bull-Arena anbieten.

Leipzig. Gute Nachrichten für die Radfahrer unter den Fans von RB Leipzig. Der Bundesligist wird zu den Heimspielen weiterhin kostenlose und bewachte Stellplätze auf der Festwiese vor der Red-Bull-Arena anbieten. Erstmals gab es das Angebot während des 8:0-Erfolgs gegen Mainz 05 Anfang November.

Anzeige

Mit rund 300 abgestellten Rädern wurde es nach SPORTBUZZER-Informationen bereits bei der Premiere zufriedenstellend angenommen. Folglich stehen auch in Zukunft jeweils zwei Stunden vor bis eineinhalb Stunden nach den Partien 500 Stellplätze zur Verfügung, so auch am Samstag während des Duells gegen den 1. FC Köln. Anpfiff ist um 18.30 Uhr.

Weitere Plätze in Planung

Gegenüber der Leipziger Volkszeitung hatte RB-Vorstandsmitglied Ulrich Wolter kürzlich angekündigt, das Angebot nach einer erfolgreichen Testphase schrittweise zunächst auf 1000 und dann auf 1500 Plätze ausdehnen zu wollen.

Mehr zu RB Leipzig

In den vergangenen Jahren hatte vor allem der ADFC Leipzig mehrfach auf die Notwendigkeit eines zuverlässigen Angebots hingewiesen, auch um bei den Heimspielen die Situation rund ums Stadion zu entspannen. Von Diebstählen hinzu einer Vielzahl wild abgestellter Fahrräder hatten sich die Probleme gehäuft. Bei anderen Profivereinen wie Borussia Dortmund oder dem FC St. Pauli gehören ähnliche Modelle bereits seit Jahren zum Standard.